TweakPC



Corsair RM650, RM750, RM850 (2019) im Test - Neue Generation mit neuen Features (9/10)

Lüfterdrehzahl und Lautstärke

Erläuterung zum Test: Die Laustärke von Netzteilen hängt bei neuen Modellen in der Regel extrem von der Effizienz ab und der Lüfterdrehzahl/Lüftersteuerung ab. Grob kann man also sagen, dass je effizienter ein Netzteil ist, desto weniger Kühlung also Drehzahl ist erforderlich und desto leiser wird es auch sein. (Dabei ist natürlich relevant, wie der Hersteller die Lüftersteuerung einstellt und welche Temperaturen er beabsichtigt einzuhalten).

Hohe Effizienz bedeutet in einem Netzteil nichts anderes, als das weniger Wärme abzuführen ist, der Lüfter also langsamer drehen kann. Ein langsamerer Lüfter bedeutet in der Regel dabei aber wieder höhere Temperaturen, so dass alle Punkte in direktem Zusammenhang stehen. Wir messen die Drehzahl des Lüfters bei fallender Belastung  - also von 100% Last herunter bis zu 0% - direkt während der Effizienzmessung mit einem präzisen Laserdrehzahlmesser, der im Sekundentakt die UPM erfasst und so auch Schwankungen aufzeichnet.

Derzeit führen wir keine direkte Schallpegelmessung der Netzteile durch, da die Chroma etwa einen Geräuschpegel von an die 50 dBA besitzt, ist eine direkt Pegel-Messung des Netzteils schlicht nicht möglich.

Bei den letzten Tests der Corsair Netzteile hat sich bereits gezeigt, dass man dort den ZeroRPM Modus recht gut im Griff hat. Probleme wie das ständige An- und Ausschalten oder zu starkes Anfahren und Aufheulen des Lüfters findet man bei Corsair eher nicht. Zudem hat man die Drehzahl bei den vergangenen Modellen dank besserer Effizienz immer weiter senken können, so dass man bei kleineren Wattklassen nur selten noch über 1000 UPM kommt. So sieht es dann auch beim Corsair RM650 aus, das gerade einmal bis 900 UPM dreht und insgesamt sehr leise daher kommt. Auch das 750 Watt Modell macht noch eine gute Figur, beim 850 Watt wird es dann natürlich mit bis zu 1300 UPM schon deutlich hörbarer. Wirklich störend jaulen tut aber auch das 850 Watt Modell nicht. Lastet man das 850 Watt Modell aber nur mit 650 Watt aus unterscheidet es sich nicht vom organalen 650er.

Die Abschaltung des Lüfters erfolgte bei uns zuverlässig immer bei etwa 35 % Last. Bei niedrigen Lasten sollte das Netzteil dann also lautlos sein, ist es aber nicht. Denn hier kommt wieder der neue Burst-Modus zum Tragen, der sich bereits auf die Ripple ausgewirkt hat. In bestimmten Lastbereichen unter 100 Watt kommt es beim RM650 zu sehr hochfrequenten Geräuschen, die man auch aufgrund des stehenden Lüfters doch recht gut wahrnehmen kann. Die Laustärke zu beurteilen fällt relativ schwer, denn so manch einer mag diese Geräusche gar nicht mehr wahnehmen, mach anderen besonders empfindlichen „Silent-Freak“ werden sie vielleicht in den Wahnsinn treiben.

Besonders Betroffen zeigte sich hiervon aber auch nur wieder das 650 Watt Modell. Beim 750er und 850er viel der Effekt deutlich geringer aus. Besonders empfindliche Ohren sollten also eher zu diesen Versionen greifen.

Unter maximaler Last dreht der Lüfter des SF750 schon ordentlich schnell mit 2300 UPM. Das Netzteil ist dabei natürlich deutlich hörbar, aber für ein SFX-Modell nicht zu laut. Deutlich besser wird es dann mit fallender Last. Ab 1500 UPM sinkt die Laustärke deutlich und wenn die Laustärke unter 1000 UPM fällt ist das Netzteil eigentlich kaum noch zu hören.

Leider zeigt sich hier aber eine Eigenart der Lüfterregulation des Netzteils, die eine Mischung aus Last und Temperaturregulation zu sein scheint. Sinkt die Last des Netzteils unter 300 Watt geht der Lüfter nämlich nicht sofort aus. In der Praxis reduzierte er sich dann schlagartig auf etwa 550 UPM und lief noch Minutenlang weiter bis das Netzteil entsprechend abgekühlt ist. Wenn man also öfters zwischen dem Lastbereich unter 250 bis 300 und darüber wechselt, kann es sein, dass der Lüfter in der 550 UPM-Stufe hängen bleibt und erst dann ausgeht, wenn über längere Zeit eine niedrige Lasten anliegt. Zum glück konnten wir dafür aber kein ständiges Ein- und Ausschalten des Lüfters feststellen, das in der Regel nicht gut für die Lebensdauer ist.

Temperaturen

Erläuterung zum Test: Neben der Drehzahl überwachen wir auch die Temperaturen des Netzteils mit einer professionellen Wärmebildkamera. Dabei führen wir Aufnahmen von oben auf das gesamte Netzteil, von den Seiten, auf die Anschlusskabel und auf den Luftauslass durch. Da wir das Netzteil derzeit nur direkt im Betrieb bei Volllast beobachten ist es natürlich geschlossen. Die Aufnahmen durch das Gehäuse büßen natürlich einiges Informationsgehalt ein und dämpfen die Messwerte bei den Temperaturen etwas. Auf der anderen Seite würde ein öffnen des Gehäuses und die anschließende Messung der Platine ebenfalls zu verfälschten Werten führen, da der Luftstrom fehlt und Wärme viel besser entweichen kann, als im geschlossenen Gehäuse. Die Messung ist in jedem Fall also ein Kompromiss  und die Temperaturwerte sollten nicht als absolut korrekte Größe angesehen werden. Wir versuchen sie in Zukunft noch weiter zu verbessern.

Lüfterdrehzahl, Lautstärke, Temperatur Corsair RM750 2019


Lüfterdrehzahl, Lautstärke, Temperatur Corsair RM850 2019





ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.