TweakPC


Corsair RMx 2018 mit 750 und 850 Watt im Test

Das neue Corsair RMx 2018 - jetzt deutlich kompakter

Das Corsar RMx als kleinere Version des RMi gilt als sehr beliebtes Mittelklasse Netzteil und gilt neben der SF-Serie mit als beliebtestes Netzteil aus dem Hause Corsair. Insbesondere die 550 und 650 Watt Versionen des RMX erfreuen sich großer Beliebtheit. Zuletzt konnten wir uns aus der RMx Serie auch ein ganz besonders Modell anschauen, nämlich das komplett weiße Corsair RM850x White, das mit einzeln gesleevten weißen Kabeln ausgerüstet ist.

Nachdem Corsair bereits die HX-Serie neu aufgelegt hat, hat man nun auch die größeren RMx-Modelle einer Runderneuerung unterzogen und stellt sie als RMx 2018 vor. Die beiden neuen Modelle sind das RM750x und das RM850x, die wir uns hier beide gleichzeitig für euch getestet haben.

Die auffälligste Neuerung an den beiden leistungsstärkeren Netzteilen ist das deutlich kürzere Gehäuse, das nun die gleichen Abmaße wie die kompakten 550 und 650 Watt Versionen haben. Mit nur noch 16 cm Tiefe ist das Modell um 2 cm gegenüber dem Vorgänger mit seinen 18 cm geschrumpft und passt nun daher deutlich besser in kompaktere Gehäuse.

Bei den Features und Leistungsmerkmalen haben sich die Eigenschaften im vergleich zum Vorgänger kaum geändert. Die Technischen Spezifikationen sind identisch und auch von der Ausstattung her hat sich nicht viel geändert. Wie zuvor ist das Netzteil komplett Modular mit sehr schön schwarz gesleevten Rundkabeln für die PCIe-  und EPS-Kabel. Der Lüfter arbeitet erneut mit dem ZeroRPM-Feature, also Corsairs hauseigener Lüftersteuerung für den Semipassiv-Betrieb. Das Gehäuse ist zwar kleiner geworden, hat aber das von Corsair bekannte und stylische Design mit den abgewinkelten Ecken behalten.

Die deutlichsten Veränderungen beim RMx 2018 haben sich im Innenraum vollzogen, denn das neue Modell besitzt nun ein "Wireless-Design". Das bedeutet, dass im Inneren so weit wie möglich auf Kabel verzichtet wurde und alle Verbindungen direkt über die Platinen laufen. Ein derartiges Design verbessert nicht nur die Effizienz aufgrund der besseren Übergangwiederstände, auch der Luftstrom im Gehäuse wird verbessert, da weniger Kabel im Weg sind und so die Bauteile besser mit Luft versorgt werden können. All das hat dann auch ermöglicht das Gehäuse um 2 cm schrumpfen zu lassen, denn natürlich spart man durch direkt Verbindungen der Platinen auch Platz und nicht zuletzt sogar Produktionskosten, weshalb das neue RMx 2018 auf längere Sicht auch günstiger ausfallen wird als das alte Modell. Bereits jetzt liegen die Preise der neuen Version zum Teil schon niedriger.

Technisch ist das neue RMX auch wieder mit einer LLC-Resonanzwandler-Topologie mit Synchronous Rectification und DC-DC-Wandlern ausgestattet und arbeitet ausschließlich mit Japanischen Kondensatoren. Als Hersteller wird hier aktuell Nippon Chemicon mit 105 Grad Rating verwendet.

Das Netzteil ist für den Betrieb unter härteren Bedingungen ausgelegt und Corsair gibt es deshalb auch für den Vollastbetrieb unter 50 Grad frei. Die Lebensdauer sichert Corsair mit einer sehr langen Garantiezeit von 10 Jahren ab.

Mit den notwendigen Schutzschaltungen, von denen alle relevanten hier implementiert sind, sichert Corsair das Netzteil gegen Fehlfunktionen ab. Neben den üblichen Schutzschaltungen wie OPP, OCP, UVP, OVP, SCP ist auch eine OTP gegen Überhitzung vorhanden.

Wie die beiden neuen Modelle der RMx Serie in der 2018er Version abschneiden, das schauen wir uns nun auf den nächsten Seiten ausführlich an. Fragen zum Test oder Netzteilen allgemein, könnt ihr uns jederzeit im Netzteil-Forum stellen, wir freuen uns auf euren Besuch dort.

Unser Test-Equipment

Gerade wenn es darum geht kleinste Unterschiede in der Effizienz zu bestimmen und so ein Netzteil qualitativ einordnen zu wollen, ist extrem teures professionelles Messequipment unabdingbar. Bei günstigen Messgeräten sind die Messtoleranzen so hoch, dass eine korrekte Einschätzung der Performance im Vergleich zu anderen Netzteilen kaum möglich ist. Gerade wo die Netzteile in den letzten Jahren immer enger zusammenrücken.

Wir werden In Sachen Testequipment direkt vom deutschen Chroma Service Center unterstützt. Chroma ist auf professionelles Testequipment zur Effizienzmessung spezialisiert und unterstützt uns mit Know-How in Sachen Messtechnik. Die Messtechnik von Chroma gilt im Bereich der Netzteilproduktion und Qualitätskontrolle als Referenz.

Neben der Chroma Teststation verfügen wir über weitere präzise Messinstrumente wie Keysight 34461a 6,5 Digit-Voltmeter, drei 4-Kanal-Oszilloskope mit 100 MHz, mit denen wir konstant alle Spannungen des Netzteils sowie die PG, PS_ON und AC-In Signale überwachen. Zu Kontrolle der Ripple-Noise-Werte besitzen wir zudem eine Low-Voltage-Differential-Probe, wie sie in den ATX-Spezifikationen vorgeschlagen wird.

Das gesamte Testequipment ist unser Eigentum und wurde von uns selbst angeschafft. Es wird nicht von einem Netzteilhersteller bereitgestellt und wurde auch nicht von Netzteilherstellern gesponsert. Wir sind diesbezüglich also völlig unabhängig.

Wer unsere Tests regelmäßig verfolgt, der weiß, dass wir zudem auch noch Zugriff auf die Teststation von Cooler Master in direkter Nähe in Eindhoven haben und in Zweifelsfällen dort unsere Ergebnisse an einer zweiten Station aber in einem anderen Setup verifizieren können. Wir sind nun also nun in der mehr als "luxuriösen" Lage gleich zwei Chroma-Teststationen in direkter Reichweite zu haben um unserer Ergebnisse zu validieren.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved