TweakPC


Fractal Design Define Mini C im Test (5/6)

Einbau Laufwerke

Das Define Mini C setzt auf eine Kombination aus Laufwerksschacht und einfachem Halterahmen. Beim Define R kommen überwiegend Schächte zum Einsatz beim Define S Halterahmen, so dass mit dem Define C nun ein Mischling aus beiden Modellen parat steht.

Für die Montage von Laufwerken stehen beim Define C fünf Plätze zur Verfügung. Drei für 2,5 '' Laufwerke auf einem Halterahmen hinter dem Mainboardträger und zwei auf typischen entkoppelten Schubladen für 3,5'' Laufwerke.

Der Halterahmen besteht aus einem Stück und die drei Laufwerke werden einfach von hinten verschraubt. Auch wenn diese Lösung sehr simpel ist, gefällt sie uns sehr und das aus verschiedenen Gründen. Zum Einen ist das eine kostengünstige Lösung, denn aus dem einen Rahmen drei zu machen würde bedeutet drei Halterungen drei Schrauben, drei Bleiche. Wirklich gewonnen wäre dadurch nichts, außer das man die Laufwerke einzeln anbauen müsste.

Zum Anderen hat diese Lösung einen wirklich echten Vorteil. Dass die Laufwerke allesamt in einer Reihe direkt nebeneinander liegen vereinfacht die Verkabelung. Im Gegensatz zu vielen anderen Anordnungen kann beim Define Mini C ein einziges SATA-Power-Kabel genutzt werden um alle drei SSDs anzuschließen. Die Abstände der SATA-Stecker bei den Fractal Design Netzteilen ist darauf auch optimal abgestimmt. Die Unterschiede der verschiedenen Lösungen liegen oft eher in kleinen Details und das zeigt um so mehr wie gut Durchdacht diese Konstruktion ist.

Die Montage der 3,5'' Laufwerke erfolgt nach altbewährtem Define-Konzept Die Laufwerke werden über vier weiche Gummipuffer montiert. Auch hier gibt es einen feinen Unterschied zu vielen anderen Lösungen. Oft befindet sich der Puffer nur an einer Seite der Befestigung, so dass die Schraube am Ende wieder am Blech befestigt ist. Die ganze Konstruktion wird damit wirkungslos.

Bei der Lösung von Fractal Design arbeiten die Gummipuffer beidseitig, so wird sowohl die HDD gegen das Blech als auch die Schraube komplett entkoppelt und das sehr effizient. Nach der Montage wird die Schublade einfach in den dafür vorgesehenen Rahmen geschoben und verkabelt.

Der Laufwerkskäfig des Define Mini C besitzt noch eine kleine Besonderheit. So wie die Lüfter ist er am Boden an Schlitzen verschraubt und kann daher nach rechts und links verschoben werden. Das ist genau dann nötig, wenn man in die Front einen großen Radiator oder vielleicht drei Lüfter verbauen möchte.

Um das zu erreichen entfernt man erst einmal das Abdeckblech aus der Netzteil-Abdeckung. Das geht zwar etwas schwer, aber man unternimmt diesen Umbau ja auch nicht jeden Tag. Danach löst man unten vier schrauben und kann den Laufwerkskäfig zur Mitte des Gehäuses verschieben. So entsteht vorne ein Freiraum, der für die Montage von Radiatoren oder Lüftern genutzt werden kann.

Obwohl die Front des Gehäuses laut Spezifikation eigentlich nur für zwei Lüfter vorgesehen ist, kann man so auch drei Lüfter unterbringen und so zum Beispiel auch für eine Belüftung der HDDs sorgen, wenn man der Ansicht ist, dass diese notwendig ist.


Zurück: Einbau: Mainboard und Co. | Weiter: Fazit
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved