TweakPC


Intel XMP 2.0 als Ursache für RAM-Probleme bei Ryzen-CPUs

Freitag, 26. Mai. 2017 11:27 - [ar] - Quelle: pcgamesn.com

Laut AMD sind die RAM-Probleme der Ryzen-CPUs vor allem auf den Intels XMP 2.0 und die Mainboardhersteller zurückzuführen.

Das Zusammenspiel von DDR4-RAM und den Ryzen-CPUs ist auch nach mehr als vier Monaten nach Release der AM4-Plattform und der ersten CPUs auf Zen-Basis noch nicht optimal. AMDs Produktmanager James Prior hat in einem Interview dies bestätigt und macht vor allem die Mainboardhersteller und Intel mit dem inoffiziellen XMP-2.0-Standard dafür verantwortlich.

Vor allem die Mainboardhersteller könnten mit mehr Zeit in der Entwicklung höhere RAM-Taktraten über 3.200 MHz hinaus ermöglichen. Aktuell gebe man sich aber mit dem spezifizierten Standard bei zwei Modulen mit 3.200 MHz wohl zufrieden.

Der XMP-2.0-Standard von Intel ist als solcher nicht zertifiziert worden und funktioniert dementsprechend nur mit Intel-Plattformen. Die RAM-Hersteller versuchen weiterhin den XMP-2.0-Standard auch für AMDs-Plattform anzupassen obwohl dies nicht zu optimalen Bedienungen möglich ist.

AMD arbeitet weiterhin an dem Problem und versucht alle Probleme mit dem Arbeitsspeicher und der AM4-Plattform zu beseitigen. In unseren Tests können wir dabei durchaus schon Verbesserungen sehen. Zudem scheinen auch die RAM-Hersteller die AMD-Plattform mehr und mehr für sich zu entdecken und bieten RAM-Module speziell für Ryzen an. Zum Beispiel bietet G.Skill bereits mehrere Module extra für Ryzen an.


(Bild: Gigabyte Aorus X370 Gaming 5 mit AMD Ryzen 7 1800X)

Verwandte Testberichte, News, Kommentare
Forum News


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved