TweakPC


Thecus N5200 Pro

  

Erster Eindruck

Ein Fels in der Brandung

Das Thecus N5200 Pro ist nicht nur sprichwörtlich ein absolutes Schwergewicht. Aus solidem Stahlblech gefertigt, bringt es so einige Kilos auf die Waage und distanziert sich damit von den kleinen leichtfüßigen Konkurrenten. Der Grund für das hohe Gewicht ist nicht nur dem verwendeten Material zuzuschreiben, sondern auch der Tatsache, dass es sich hierbei um ein recht großes Gehäuse handelt. Die fünf Festplatten, die es aufnehmen kann, werden schließlich alle mittels eigenem Wechselrahmen aufgenommen. Ein weiterer Grund, für das hohe Gewicht, ist das ins Gehäuse integrierte Netzteil. Das neben den – bis zu – fünf Festplatten, auch das System des 1,5 GHz Celeron mit Strom versorgen muss.

Optisch ist das N5200 Pro sehr ansehnlich. Dafür sorgt nicht nur die gute Lackierung, sondern auch die verbauten Lichteffekte. Für jede Festplatte findet sich ein blaues und ein rotes LED. Während das eine das Vorhandensein der Festplatte bestätigt, zeigt das andere LED einen Zugriff an. Auf diese Weise lässt sich bei einem Festplatten-Defekt auch sofort erkennen, wo der Übeltäter steckt. Weiter unten findet sich dann noch ein LCD-Display. Es kann als Eyecatcher fungieren und gestattet mittels vier darunter angebrachter Tasten auch einige Funktionen. Doch im Grunde ist es überflüssig, denn die komplette Konfiguration wird über das Web-Interface des NAS sehr viel bequemer verwaltet.

Der Einbau der Festplatten könnte einfacher nicht sein. Hier werden die Laufwerksrahmen herausgezogen, mit Festplatten bestückt und wieder eingesteckt. Die Reihenfolge oder die Bestückungs-Anordnung spielt dabei keine Rolle. Der eigentliche Aufwand folgt erst später, wenn über das Web-Interface ein RAID-Verbund eingerichtet wird. Da bei einem RAID-Verbund neben der Formatierung der Festplatten auch eine Konsistenzprüfung stattfindet – die man nicht umgehen kann – dauert die eigentliche Installation praktisch mehrere Stunden, wenn nicht gar den ganzen Tag. In unserem Fall - mit den fünf 2,5 Zoll 250 GByte Seagate Momentus Festplatten - dauerte die Einrichtung circa vier Stunden. Ein weiteres Zutun des Anwenders ist in der Zwischenzeit aber nicht erforderlich, man muss lediglich die Geduld aufbringen, bis die N5200 Pro diese Arbeit abgeschlossen hat. Danach steht der erstellte RAID bereit und ist auch garantiert frei von Mängeln.

Weiter: Konfiguration
Inhaltsverzeichnis:
  


ueber TweakPC: Impressum Copyright 1999-2014 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved