TweakPC


ADATA Premier SP550 SSD mit 250 GB im Test (11/11)

Fazit

Das die Premier-SP550-Serie als SSD für den Einstiegerbereich keine Spitzenleistungen erbringt ist bereits beim Anblick der technischen Daten klar. Der Hersteller versucht mit dem Modell vielmehr mit einem guten Preis pro Gigabyte die Anwender von der SSD zu überzeugen. Mit 19-nm-TLC-NAND-Speicher von SK Hynix, einem SLC- und DDR3-Cache bringt die SP550 die nötigen Voraussetzungen mit sich um eine wirklich gute SSD zu sein. Der verbaute Silicon Motion SM2256 mit RISC-CPU in Verbindung mit TLC-NAND wirft die SSD gegenüber teureren Modellen mit besseren Controllern und MLC-NAND in der Performance wieder etwas zurück.

In unserem ausführlichen Benchmarkparkours kann die Premier SP550 mit 240 Gigabyte so zwar gute maximal Werte beim Lesen- von größeren Dateien vorweisen, bei kniffligeren Aufgaben wie das Lesen von 4K- bis 64K-Dateien fällt die Leistung allerdings deutlich ab. Wie bei vielen günstigen SSDs liegt vor allem die Schreibleistung deutlich unterhalb der vonteureren SSDs.

In den Praxisrelevanten Benchmarks von PCMark 7 und PCMark 8 positioniert sich die Premier SP550 im Mittelfeld unserer bereits getesteten SSDs. In der Gesamtperformance landet sie dann eher im unteren Drittel der Wertung.

Mit einem Preis von rund 65 Euro für das Modell mit 240 Gigabyte Speicherplatz gelingt ADATA allerdings die Preisgestaltung recht gut. Der Preiskampf mit der Konkurrenz ist in diesem Segment extrem hart, aber ADATA gelingt es mit der SP550 eine der günstigsten SSDs am Markt bereit zu stellen.  Zusammen mit der OCZ Trion 100 ist die ADATA SP550 derzeit die günstigste 240 GB SSD auf dem Markt. Gleiches gilt auch für das 480 GB Modell.

Mit dem zusätzlichen 9,5-mm-Rahmen bieten die SSDs der SP550-Serie allerdings auch ein Feature, welches viele Konkurrenten in der Einsteigerklasse vermissen lassen. Dazu bietet bietet ADATA noch eine Garantie von drei Jahren auf seine SSDs an. Somit kann sich je nach Präferenzen der minimale Aufpreis bereits wieder rentieren.

Als weiterer Pluspunkt muss die sehr gute Software von ADATA herausgestellt werden. Die SSD Toolbox von ADATA zeigt die Lebenserwartung der SSD sowie die allgemein "Gesundheit" dieser an. Mit der Software lässt sich zudem die Firmware-Update der SSDs einfach aufspielen. Und eine echte Besonderheit - die SSD Toolbox kann auch für die Überwachung anderer SSDs anderer Hersteller verwendet werden, ein großer Vorteil im Vergleich zu anderer SSD-Software.

Die Premier SP550 mit 960 Gigabyte Speicherkapazität ist bereits angekündigt worden, hat es bislang aber noch nicht auf den Markt geschafft.

Eine klare Empfehlung für die ADATA Premier SP550 können wir derzeit nicht aussprechen. Sollte der Preis noch etwas fallen, oder die SSD in einem Angebot günstig zu bekommen sein, muss um das Modell aber auch kein Bogen gemacht werden.

Vorteile:

  • Ordentliche Werte in den praxisrelevanten Benchmarks
  • Peak Performance beim sequenziellen Lesen hoch
  • Günstiger Preis
  • Drei Jahre Garantie
  • 9,5-mm Adapter im Lieferumfang
  • SSD-Toolbox zur Überwachung der SSD

Nachteile:

  • Performance bei komplexeren Schreib und Lesen-Operationen eher niedrig
  • Dauerhafte Schreibleistung eher niedrig

16.12.15 / ar/rj

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved