TweakPC


Oculus zu 500 Millionen Strafe an Zenimax verurteilt

Donnerstag, 02. Feb. 2017 12:12 - [tj] - Quelle: arstechnica.com

Ein gebrochenes NDA könnte Oculus teuer zu stehen kommen. Strafzahlung von insgesamt 500 Millionen US-Dollar ausgesprochen.

Wie die Webseite ArsTechnica berichtet, wurde der VR-Brillen-Hersteller Oculus zu einer Strafzahlung in Höhe von 300 Millionen US-Dollar verurteilt. Hintergrund ist ein gebrochenes NDA im Zusammenhang mit einer VR-Version von 'Doom 3' für den Prototypen der Rift. Darüber hinaus wurde der Oculus-Mitbegründer Luckey zu einer Strafzahlung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar verurteilt und der Ex-CEO Iribe zu einer Strafzahlung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar. Die letzteren Strafzahlungen kommen zustande, da Oculus keine beziehungsweise fehlerhafte Hinweise auf von Zenimax genutzte Technologien gesetzt habe.

Insgesamt hat das Gericht der Bethesda-Tochter Zenimax damit eine Entschädigung in Höhe von 500 Millionen US-Dollar zugesprochen. Ursprünglich hatte Zenimax auf eine Entschädigung in Höhe von vier Milliarden US-Dollar geklagt. Allerdings wurde dem Anklagepunkt, Oculus sei durch die Anstellung von John Carmack - seines Zeichens ehemaliger Chef der Betehsda-Tochter id Software - in den Besitz von Betriebsgeheimnissen gekommen, nicht stattgegeben.

Oculus hat angekündigt gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Bild

Verwandte Testberichte, News, Kommentare

Forum News


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved