TweakPC


OCZ ARC 100 SSD im Test

ARC 100 - Die neue Value-Serie von OCZ

Die neue SSD-Serie ARC 100 von OCZ ist bereits die vierte SSD-Serie des Herstellers mit den 19 Nanometer NAND-Flashspeichern, welche von der Mutterfirma Toshiba stammen. Den Anfang machte die OCZ Vector 150 und die OCZ Vertex 460 nachdem dann das OCZ RevoDrive 350 folgte. Die ARC ist unter diesen Modellen allerdings die erste SSD, die auf den neuen A19 Flash Speicher der neusten Generation setzt.

Die Vorteile der 19 nm MLC-NAND-Flashmodule von Toshiba sind gegenüber den vorherigen Modellen vor allem in eine günstigeren Produktion zu finden, was insgesamt günstigere SSDs ermöglicht. Die neuen A19 Module wurden nun offenbar noch einmal weiter in diese Richtung optimiert. In Verbindung mit dem Controller Indilinx Barefoot 3 M10 bietet die OCZ ARC 100 damit ein solides Grundgerüst für eine günstige SSD mit guter Alltagsleistung.

Die Kombination aus 19-nm-Flash Modulen und Barefoot-3-Controller kommt auch bei der OCZ Vertex 460 zum Einsatz, weshalb sich viele Parallelen zwischen den beiden SSD-Serien von OCZ finden lassen. Nichtsdestotrotz wird die SSDs der ARC-100-Serie knapp unter der Vertex 460 angesiedelt.

Die maximale sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit liegt bei der von uns getesteten Version mit 240 Gigabyte Speicherplatz bei 480 MB/s und 430 MB/s. Der von OCZ angegebene Wert der Radeom-IOPS für 4K-Dateien beläuft sich auf 75.000 beim lesen und 80.000 beim schreiben.

Die ARC 100 SSDs von OCZ sind klassische Modelle im 2,5-Zoll-Format für den SATA-Anschluss mit 6 GB/s. Wie für den Anschluss üblich sind die SSDs auch mit dem SATA-II-Standard kompatibel, können an diesen Anschlüssen aber nicht mehr ihr volles Potenzial ausspielen. Durch die geringe Höhe von nur sieben Millimetern lassen sich die SSDs der neuen ARC-100-Serie auch in kompakte Notebooks und Ultrabooks einbauen.

Die ARC-100-Serie von OCZ wird drei SSDs umfassen, eine Version mit 120 Gigabyte, eine mit 240 Gigabyte und eine weitere mit 480 Gigabyte Speicherkapazität. Wie bei aktuellen SSDs gewohnt ist das größte auch gleichzeitig das schnellste Modell. Im Vergleich zu der von uns getesteten Version mit 240 Gigabyte Speicherkapazität ist der Geschwindigkeitsunterschied allerdings sehr gering. Die 480-GB-Version ist mit 490 MB/s Lese- und 450 MB/s Schreibgeschwindigkeit nur marginal schneller.

Wie alle aktuellen SSDs von OCZ unterstützen die SSDs der ARC-100-Serie natürlich den TRIM-Befehl und Idle-Time-Garbage-Collection. Die Laufzeit der SSDs ist auf 2 Millionen Stunden ausgelegt, bei einem typischen Schreibzyklus von 20 Gigabyte pro Tag über einen Zeitraum von drei Jahren. OCZ gewährt deshalb auch eine erweiterte Garantie auf die SSDs der ARC-100-Serie über drei Jahre.

Das OCZ Arc Laufwerk bietet auch die neu von OCZ eingeführte "ShieldPlus Warranty". Im Garantiefall ist bei den SSDs mit "Shield Plus" kein Kaufnachweis mehr notwendig. Sollte doch einmal der Ernstfall eintreten, so müssen Kunden lediglich die Seriennummer ihrer SSD beim Kundendienst angeben. Sollte dabei festgestellt werden, dass das Produkt defekt ist, wird umgehend eine brandneue SSD mit gleicher Kapazität im Voraustausch an den Kunden geschickt. Das Paket mit der neuen Ersatz-SSD enthält ein Versandlabel, mit dem die defekte SSD kostenlos an OCZ retourniert werden kann.

Der Preis der neuen ARC 100 von OCZ dürfte sich knapp unter den Modellen der Vertex 460 einpendeln, wenn die neue Serie gut erhältlich ist und sich die Preise stabilisiert haben.

Wir haben die ARC 100 mit 240 GB mit unseren zuletzt getesteten SSDs mit ähnlicher Größe verglichen.

  • Testplattform

    • Testkandidat: OCZ ARC 100 240 GB
    • Intel Core i7 4770K
    • SATA III Controller des Z97 Chipset (ASRock Z97 Extreme6)
    • OCZ Revodrive 350 (Systemplatte)

    Betriebssystem & Benchmarks

    • Windows 7 Home Premium 64 Bit
    • HDTune Pro
    • PCMark Vantage
    • PCMark 7
    • Passmark Advanced Disk Test
    • AS SSD
    • CrystalDiskMark
    • Intel IO-Meter
  •  

    Inhaltsverzeichnis:

    Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


    ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved