TweakPC


Nerdytec Couchmaster Cycon im Test (3/4)

Einsatz und Praxis

Die Benutzung des Couchmasters ist auf drei unterschiedliche Weisen möglich.  Wird er mit Wireless Peripherie genutzt, kann sofort losgelegt werden. Möchte man ein Notebook auf ihm betreiben, so kann der integrierte USB 3.0 Hub direkt an dieses angeschlossen werden. Die Peripherie wird dann geschützt im Inneren des Boards angeschlossen. Mithilfe der USB 3.0 Verlängerung können feststehende Geräte am Fernseher verbunden werden.

Als dritte Option gibt es noch die eigentlich vorgesehene Nutzung am Computer bzw. Fernseher. Dafür wird die Peripherie ebenfalls im Board angeschlossen und mittels aktiver USB Verlängerung mit dem Computer verbunden, der sich in der Nähe des Fernsehers befindet.


Das Sofa, bereits mit HDMI ausgestattet, bekommt nun USB 3 zusätzlich gelegt.

Beim Aufbau sollte man zuerst die gewünschte Peripherie anschließen und die Anschlussleitungen auf die gewünschte Länge aufwickeln. Anschließend kann man sich Gedanken über die Positionierung des Aufbewahrungsbeutels und ggf. der Klettbänder machen.

Ich habe mich für die Montage auf der linken Seite entschlossen, um das Anschlusskabel der Maus gespannt zu halten. Durch Verwendung des beigelegten zusätzlichen Klettbandes ist die Position auch im Nachhinein durch weitere Klettflächen veränderbar.

Tastatur bzw. Notebook habe ich vorerst nicht mittels Klettband befestigt. Zum einen würde mich das Stoffband auf der Unterseite des Notebooks außerhalb des Lapboards stören, zum anderen stehen die Geräte dank der griffigen Oberfläche so stabil, dass das Notebook bspw. erst bei ca. 45° Neigung zu Rutschen beginnt! Dennoch gebe ich zu bedenken, dass das Lapboard im abgestellten Zustand schnell umgestoßen ist und jegliche Geräte ohne Sicherung in den Tot stürzen könnten.
Die dauerhafte Befestigung des Gamepads wäre mit dünnen doppelseitigem Klebeband möglich, um keine Unebenheiten auf der Lauffläche zu erzeugen (Nicht im Lieferumfang enthalten).

Die beiliegende USB Hub Anschlussleitung ist lang genug, um auf beiden Seiten unten oder oben herausgeführt zu werden. Für Laptop- und Computerbetrieb habe ich mich dazu entschieden, sie links heraus zu führen. Die Kabellänge ist so maximal ausgenutzt.

Ist die Konfiguration abgeschlossen, ist das Lapboard herrlich flexibel einsetzbar. Zuerst kann man es als mobilen Schreibtisch überall mit hinnehmen: Notebook und Maus fest verkabelt, lässt es sich ohne die Kissen auf den Beinen betreiben. Möchte man lieber liegen statt sitzen, bietet es eine feste Unterlage z.B. für Call of Duty auf der Bettmatratze. Wechselt man zum Wohnzimmertisch, lässt sich die gesamte Konstruktion einfach mitnehmen ? ohne herabfallende Peripherie oder verknotete Leitungen.

Die Kissen können ebenfalls einzeln und zweckentfremdet genutzt werden. So dienen sie bei mir gerne als zusätzliche Seitenlehne in der Mitte des Sofas. Sie sind formstabil genug, um sich auf ihnen abzustützen zu können, ohne, dass sie wegrutschen. Außerdem bieten sie eine prima Ablage, um kurz Teller oder Geräte neben sich ab zu legen. Stapelt man beide auf dem Boden übereinander, erreichen sie genau Sitzhöhe.

Schließlich soll es aber ? wie gedacht ? als Lapdesk auf dem Sofa zum Einsatz kommen. Hat man eine angenehme Sitzposition gefunden, lässt sich der Abstand der Kissen zu einander und des Körpers zum Lapboard leicht variieren. Die Höhe der Auflage ist sehr angenehm und hängt neben der Kissenhöhe auch von der Einsinktiefe der verwendeten Couch bzw. Matratze ab.

Zwischen Unterkante und Beinen ist genügend Platz, um sich frei bewegen zu können Sitzökonomie hängt wesentlich von der verwendeten Sitzgruppe ab. Im Gegensatz zu Schreibtischstühlen ist die Position der Lehne in der Regel nicht besonders variabel. Abhilfe schafft hier ein wohlplatziertes Kissen im geeigneten Format.


Die Kissen lassen sich passgenau im Sofakasten verstauen

Am Ende der Nutzung lässt sich das Board bequem auf einem der beiden Kissen ablegen. Sie sind von ihrer Größe auf das Lapboard abgestimmt, dennoch sollte man ggf. den Schwerpunkt durch die Peripherie gleichmäßig austarieren. Legt man längere Pause ein, lässt sich das Lapboard nach Befestigung allen Zubehörs auch hochkant abstellen. Möchte man den Couchmaster Cyclon im Originalkarton einlagern, so muss man die Verkabelung in der Regel wieder abbauen. Die Kissen finden bei mir passgenau im Sofakasten Platz.

Zurück: Design und Aufbau | Weiter: Fazit
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved