TweakPC



Fractal Design Vector RS im Test

Fractal mit neuen Look und RGB

Fractal Design gilt unter vielen PC-Freunden als der Hersteller, der mit seinen Gehäusen, das schlichte und im Innenraum optimale Gehäuse perfektioniert hat. Über mehrere Generationen hat Fractal seine Gehäuse immer wieder in Kleinigkeiten verbessert und dabei auch auf das Feedback der User reagiert. Die letzten größeren Anpassungen wurden mit dem Define R6 vorgenommen, dass als bislang bestes Gehäuse aus der Define Serie gilt. Aber auch die etwas abgespeckten Ableger wie das  Fractal Design Define S2 sind sehr beliebt bei Fractal-Fans. Zuletzt hat man sich dann mit dem Define S2 Vision an RGB-Gehäuse herangetraut, wobei aber eigentlich nur die Panele der Define-Serie durch Glas und die Lüfter durch RGB-Lüfter ersetzt wurden.

So gut die Gehäuse von Fractal Design zuletzt auch waren, an einer Sache hat es bislang deutlich gemangelt, und das ist Abwechslung. Denn die Fractal Gehäuse sehen trotz im Inneren unterschiedlicher Bauart allesamt doch sehr ähnlich aus und haben sich wenn, dann in der Form der Front (Mesh oder geschlossen) unterschieden. Optische Experimente, wie man sie von anderen Herstellern kennt, hat Fractal Design noch nicht gewagt, bisher.

Beim neuen Vector RS, das Fractal Design nun vorstellt, sieht die Sache nämlich etwas anders aus. Das neue Gehäuse mit viel Glas und RGB unterscheidet sich deutlich von allem was Fractal Design bisher gebaut hat und darf daher schon als Experiment bezeichnet werden. Natürlich verfällt man nicht direkt in den RGB-Bling-Bling Wahn, sondern bleibt weiter Dezent, dezenter sogar als bei der Define Vision Serie.

Das neue Fractal Vector RS hat optisch nicht mehr viel gemeinsam mit den anderen Serien des Herstellers und stellt somit auch wirklich eine komplett neue Serie dar. Vom eher schlichten Kastendesign weg hat sich das Vector RS hin zu einer eher sportlichen Optik hin entwickelt. Das Gehäuse ist kantiger und die Standfüße sind so in das Design integriert, dass man meinen könnte das Gehäuse wurde „tiefer gelegt“.

Optisch stechen beim neuen Vector RS aber vor allem zwei Dinge hervor. Zum einen ist es das Dachfenster, das von oben gesehen etwas mehr als die Hälfte des Covers belegt und auch von oben den Blick in den Innenraum frei gibt. Zum anderen trennt ein feiner ARGB-Steifen, der über das Top-Cover an der Front entlang nach unten verläuft, die beiden verwendeten Materialien und bildet so eine Trennlinie zwischen Glas und Kunststoff. Als zusätzliches Feature lässt sich das Top-Cover auch noch von Glas auf eine perforierte Stahlabdeckung  umrüsten.

Natürlich hat Fractal Design nicht alle seinen Tugenden über den Haufen geworfen, und besonders im Innenraum werden wir sehen, das auch das Vector RS eben doch ein echtes Fractal Design Gehäuse ist und nicht irgendeine zugekaufte Gaming-Kiste aus einer der vielen Gehäusefabriken.

Das Vector RS besitzt erneut keine Fronttür, weshalb der Einbau von 5-1/4-Zoll Geräten wie bei fast alle neuen Gehäusen gar nicht erst vorgesehen ist. Mit seinen Maßen von 552 x 233 x 498 mm ist das Gehäuse etwas größer als das Define R6 und bietet ebenfalls Platz für alle Arten von Einbauten wie Radiatoren oder Custom-Wasserkühlungen. Mainboards können in den Formaten E-ATX (bis 285 mm Breite), ATX, mATX und Mini-ITX verbaut werden.

Von den Features her bietet das Vector RS das voll Programm. USB3.1 Gen2 aufm Frontpanel, einen integrierten Lüfterhub für bis zu neun Lüfter, die Möglichkeit stolze elf 3,5-Zoll-HDDs unterzubringen und vieles mehr.

Auf den folgenden Seiten werden wir uns das neue Vector RS genauer anschauen und haben zudem für euch auch wieder einen Videotest zum Fractal Design Vector RS auf unseren neuen TweakPC Youtube-Kanal parat.

Technische Daten

  • Maße:  535 x 233 x 448 mm  (B x H x T in mm)
  • Material: Stahl, Tempered Glass
  • Gewicht: 13,98 kg
  • Formfaktor: EATX (up to 285 mm wide), ATX, mATX, ITX
  • Laufwerksschächte:
    • 6 enthalten, 11 Positionen gesamt
    • 2 enthalten, 4 Positionen gesamt
  • Lüfter
    • Vorderseite: 3 x 120/140 mm (2 x Dynamic X2 GP-14 included)
    • Oberseite: 3 x 120/140 mm
    • Rückseite: 1 x 120/140 mm (1 x Dynamic X2 GP-14 included)
    • Boden: 2 x 120/140 mm
  • Wasserkühlung / Radiator
    • Front - • 120/240/360 mm  140/280/420 mm (max Höhe der MB Komponenten 35 mm)
    • Top - 120/240/360 mm 140/280 mm
    • Bottom - • 120/240 mm 140/280 mm
    • Rear -120 mm
  • Erweiterungsslots: 7 + 2 vertikal
  • I/O Panel:
    • 1 x USB 3.1 Gen 2 Typ-C
    • 2 x USB 3.0
    • Audio IN/OUT
    • Power
    • Reset
    • HDD LED
  • Maximale Längen:
    • Netzteil: 300 mm
    • GPU: 440 mm (wenn Lüfter in der Front installiert)
    • CPU: 185 mm

Lieferumfang

Wie üblich erreicht auch das Define S2 von Fractal Design den Kunden im eher unscheinbaren Karton. Der Umfang des Zubehörs ist typisch Fractal Design und enthält "alles was man so braucht". Es liegen alle benötigten Schrauben bei, wobei die Sorten in einem einzelnen Tütchen verpackt sind. Dazu gibt es ein Handbuch in englischer Sprache, das aber aufgrund der guten Bebilderung selbsterklärend ist. Einen wesentlichen Teil des Zubehörs machen aber die Umbauelemente aus, die man benötigt um das Top-Cover umzubauen.

Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.