TweakPC


Gigabyte Z170X Gaming 3 im Test (4/7)

Overclocking

Für das Übertakten des Prozessors bietet das Gigabyte Z170X Gaming 3 nicht nur die Grundlegendenfunktionen, sondern sogar mit dem Turbo-B-Block auch einen speziellen Chip, welcher das Overclocking vereinfachen und verbessern soll.

Mittels des speziellen Tuning IC kann der Referenztakt des Mainboards auf bis zu 500 MHz erhöht werden. Einer ähnlichen Technik bedient sich ASRock mit dem Hyper-BCLK-Engine bei den neuen Mainboards mit Z170-Chipsatz.

Durch die Verwendung eines Prozessors mit K-Suffix muss für die Übertaktung allerdings nicht einmal der Basis-Takt des Mainboards angehoben werden. Dies kann einfach über den internen Multiplikator des Prozessors umgesetzt werden. Das Overclocking der Skylake-Prozessoren ähnelt daher stark der Vorgängergeneration. Mit ausreichend Spannung und einer guten Kühlung wird schnell ein Geschwindigkeitsvorteil von 10 oder mehr Prozent erreicht. Ohne das Anheben der Spannung kann die Effizienz des Systems meist durch Overclocking noch ein wenig gesteigert werden. Für die einfache  Übertaktung für Einsteiger bietet das Mainboard auch voreingestellte Overclocking-Profile.

In unserem kurzen OC-Test mit dem Core i5-6600K erreichten wir in Verbindung mit Gigabyte Z170X Gaming 3 einen stabilen Takt von rund 4,7 GHz. Selbst in Verbindung mit der Übertaktung des Arbeitsspeichers auf 3.200 MHz konnte das System noch stabil betrieben werden. Wer allerdings ambitioniertere Ziele beim Overclocking verfolgt, sollte sich nach einem Modell mit einer etwas besseren Spannungsversorgung umsehen.

Auf einen speziellen CMOS-Resetknopf muss man bei dem Gigabyte Z170X Gaming 3 verzichten, ebenso auf einen Start- oder Resetknopf direkt auf dem Mainboard. Da sich das Gaming 3 wohl nur selten in einem offenen Gehäuseaufbau finden wird, ist das allerdings auch kein Verlust an Komfort.

Der von uns verwendete DDR4-Speicher G.Skill TridentZ 3200 konnte ohne Probleme mit 3.200 MHz betrieben werden, obwohl Gigabyte für das Z170X Gaming 3 keine spezielle Unterstützung von Overclocking-RAM angibt. Das ist für dieses doch eher günstige Mainboard eine wirklich gute Leistung, denn selbst teure Mainboards erfordern oft noch eine Justierung von Hand um die Module mit so hohen Geschwindigkeiten laufen zu lassen.

Wie immer sollte beim Kauf neuer RAM-Riegel trotzdem auf die Unterstützung der Module von dem Hersteller oder Bestätigungen in Testberichten geachtet werden. Gerade in Verbindung mit dem DDR4-Standard konnten wir schon einige Kompatibilitätsprobleme feststellen.

BIOS / UEFI

Gigabyte setzt auch bei seinen neusten Gaming-Mainboards auf das DualBios mit AMI UEFI. Über das spezielle Backup-UEFI kann das System sogar bei einem fehlgeschlagenen UEFI-Update oder bei einer fehlerhaften Konfiguration noch gestartet werden.

Über das UEFI des Gigabyte Z170X Gaming 3 kann jede nur erdenkliche Einstellung vorgenommen werden. Die Optionen sind auch bei dem Einsteiger Modell schon sehr umfangreich. Das UEFI von Gigabyte ist allerdings in viele einzelne Sektionen unterteilt, was beim Overclocking nicht immer von Vorteil ist, da sich die einzelnen Einstellmöglichkeiten von CPU-Spannung und RAM-Spannung auf mehrere Unterseiten verteilen. Man muss so ständig zwischen den verschiedenen Menus hin und her springen.

Alternative bietet Gigabyte mit @BIOS und EasyTune aber auch ein einfach zu bedienendes Windows-Programm an, welches die Einstellungen im UEFI übernehmen kann.

Über das eigene App-Center können zudem verschiedenen Programme wie Cloud-Station, EasyRAID, FastBoot oder SmartBackup installiert werden, so dass man sämtliche Tools für das Mainboard ein einer gemeinsamen Oberfläche vereint..



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved