TweakPC



AMD Radeon HD 6850 und HD 6870 Test (21/21)

Fazit

Kommen wir zum abschließenden Fazit, welches nicht ganz einfach fällt, denn bei der Radeon HD 6850 und 6870 gibt es sowohl Licht als auch Schattenseiten.

Wie wir gesehen haben ist die Performance nicht wirklich die Stärke der neuen Radeon HD 6850 und 6870, denn hier bietet die Karte nicht wirklich mehr als die alte Radeon HD 5850 und auch das Duell gegen die GTX 460 kann sie wegen der hohen Anzahl an OC Karten auch nicht absolut eindeutig für sich entscheiden. Zudem scheint es als ob AMD sich viel der Performance über neue Treiberoptimierung und Änderungen in der Bildqualität erkauft hat.

In Sachen Verbrauch stehen die neuen HD 6000  Modelle eigentlich genauso da wie die alten HD 5000 Karten. AMD hat es nicht geschafft, den Verbrauch weiter zu reduzieren. Man muss aber auch sehen, dass die HD 5000  Serie beim Verbrauch schon wirklich sehr gut abgeschnitten hat und sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass ohne Die-Shrink der Verbrauch so einfach immer weiter relevant gesenkt werden kann. Interessant zu sehen ist, dass die GeForce GTX 460 die neuen Radeon Karten im Idle Verbrauch minimal schlägt, was sicher nicht zu erwarten war. Hoch übertaktete GTX 460 liegen im Maximalverbrauch knapp über der Radeon HD 6870.

Die klare Stärke der Radeon HD 6850/70 sind ihre Features. Besonders die Anschlussmöglichkeiten für Monitore und das Eyefinity machen die Karten sehr interessant. Dass man an die HD 6850 und 6870 nicht direkt zwei Dual Link DVI Monitore anschließen kann, dürfte dabei kaum ins Gewicht fallen. Wer sich zwei 30'' Monitore für je 1200 Euro leisten kann, wird kaum zu einer 150 Euro Grafikkarte tendieren. Da ist es schon wesentlich sinnvoller dem User die Option zu geben eben noch mehr kleine Monitore gleichzeitig zu betreiben. Für einen 30'' Bildschirm kann man sich auch schnell mal sechs 22'' Bildschirme kaufen. Das wäre zwar Overkill für diese Karten, aber drei Monitore mit 3x1680x1050 bekommt die Radeon HD 6870 noch recht gut in den Griff. Nicht ganz so anspruchsvolle Titel kann man da gut spielen. Dank der neuen günstigen aktiven Single Link Adapter ist das ganze sogar finanziell recht günstig. Genau diese Features bekommt man beim NVIDIA derzeit nur mit SLI und zwei Karten und das bedeutet am Ende zum doppelten Preis. (Natürlich erhält man dafür auch die nahezu doppelte Performance)

Die Gretchenfrage Radeon HD 6850/6870 bzw. GeForce GTX 460/460 OC kann man somit kaum eindeutig beantworten. Je nachdem welche Features man sich wünscht, welche Games und welche Auflösung gespielt werden, welche Ansprüche man an die Bildqualität hat, liegt mal die eine oder mal die andere Karte vorn.

Was bleibt am Schluss? Die Radeon HD 6850 und 6870 sind am Ende kleine Updates der Radeon HD 5830 und 5850, die vor allem einen Sinn haben, nämlich die Produktionskosten und damit den Preis zu senken. AMD hat dies erreicht, indem man sich auf das "wesentliche" konzentriert und hebt sich das "extreme" für die Radeon HD 6900 auf. Das ist Schade, denn eigentlich hatten wir doch etwas mehr von der neuen Generation erwartet.

Aus wirtschaftlicher Sicht hat AMD aber alles richtig gemacht. Es wird daher spannend zu sehen, wie die Karten sich im Preis entwickeln. Aktuell sind noch sehr viele Radeon HD 5850 im Markt und die 6870 billiger zu verkaufen, würde die 5850 zum Ladenhüter werden lassen. Man kann fast davon ausgehen, dass die Preise der Karten sehr schnell fallen werden, sobald 5830 und 5850 sich verabschieden.

30.10.10 / rj

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:
ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.