TweakPC



AMD Radeon HD 6850 und HD 6870 Test (5/21)

Anschlüsse und Monitorkombinationen

Mehr Anschlüsse - mehr Möglichkeiten?

Wie wir gesehen haben, haben HD 6850 und HD 6870 als Referenzdesign im Vergleich zu den Modellen der HD 5000 Serie einen weiteren Monitor Anschluss zusätzlich spendiert bekommen, aber es gibt dafür auch eine Einschränkung!

Fanden sich sonst auf den Karten zwei DVI, ein HDMI und ein Displayport Anschluss, so wurde nun der eine Displayport durch zwei Mini Displayport Anschlüsse ersetzt. Wohlgemerkt gilt dies nicht für alle Partnerkarten, denn einige Modelle der Radeon HD 6850 setzen auch weiterhin auf die 2xDVI, HDMI, DP Kombination.

Zu beachten dabei ist, dass der DVI Anschlüsse neben dem Lüftungsgitter nicht mehr Dual-Link, sondern nur noch Single-Link ist, also mit maximal 1920x1200 Auflösung fahren kann. Ein Dual-Link Monitor kann an diesem Anschluss sogar nur mit 1280x800 betrieben werden. Dies gilt auch für die Partnerkarten, die ebenso mit einem Dual-Link DVI-I und einem Single-Link DVI-D Anschluss ausgestattet sind.

Aufgepasst also! Wenn man zwei 30'' Bildschirme mit DVI an diese Karten anschließen will, lässt sich das nämlich nur noch über einen Displayport und teurem aktiven Dual-Link Adapter realisieren.

Wie zuvor auch ist der HDMI Anschluss mit den DVI Anschlüssen geshared. An die Kombination (2xDVI, HDMI) können also maximal zwei Monitore angeschlossen werden. Natürlich können über einen entsprechenden Adapter von DVI auf HDMI auch zwei HDMI Monitore angeschlossen werden.

Wie bei der Radeon HD 5000 Serie gilt auch für die Radeon HD 6850und 6870, dass wenn zwei Monitore an DVI/HDMI angeschlossen sind weiter Bildschirme entweder mit Displayport ausgestattet oder über aktive Adapter angeschlossen werden müssen. Es ist also nicht möglich zwei DVI Bildschirme + einen weiteren DVI Bildschirm über ein einfaches passives DP->DVI Kabel zu betreiben.

Besonders flexibel gestaltet sich dagegen die Nutzung der beiden Mini Displayport Anschlüsse. Diese sind nach dem DisplayPort 1.2 Standard ausgeführt. Das bedeutet mehr Bandbreite auf dem Anschluss, Kompatibilität zu 120 Hz Monitoren und Audiosignale mit hohen Bitraten. So hat sich die maximale Bandbreite von DP 1.1a auf DP 1.2 verdoppelt von 10.8 Gbps auf 21.6 Gbps.

Noch interessanter ist aber das Feature mit einem Anschluss gleich mehrere Monitore ansteuern zu können, in einem sogenannten Daisy Chain Modus. Geeignete Displays können mit diesem Modus hintereinander geschaltet und über einen einzelnen DP Anschluss angesteuert werden. Derzeit bieten diese Option kaum Monitore für die Zukunft ist diese Option aber sehr interessant.

Dazu ist es auch möglich über Adapter und MST HUBs (Multi-Stream Transport Hub) bis zu sechs Monitore zu betrieben. Und natürlich können dabei auch Displayport und DVI Anschlüsse kombiniert werden. Die bisher bekannte Eyefinity 6 Karte mit sechs Displayportanschlüssen wird damit quasi überflüssig. Allerdings werden die MST HUBs vermutlich nicht gerade günstig sein.



Da Displayport Monitore nicht gerade günstig zu bekommen sind, stellt sich natürlich auch die Frage, wie man günstig mehrere HDMI/DVI Monitore an der Karte betreiben kann. Auch hier gibt es seit kurzem nämlich einige interessante Neuigkeiten.

Die Radeon HD 5000 und so auch die HD 6000 konnte wie gesagt ohne aktive Adapter immer nur zwei DVI/HDMI Monitore ansteuern. wollte man einen weiteren DVI/HDMI Monitor über den Displayport anschließen, um zum Beispiel Eyefinity mit 3 Bildschirmen zu nutzen, so benötigte man einen aktiven Displayport/DVI Adapter. Diese Adapter waren bisher leider mit 80-120 Euro sehr teuer, da es sich um aktive Dual Link Adapter handelte.

Die aktiven Dual Link Adapter benötigt man aber eigentlich nur wenn man einen Dual Link DVI Monitor mit einer Auflösung von 2560x1600 an den Karten betreiben will, was sicher die wenigsten tun wollen. Single Link DVI Adapter (bis 1920x1200 Auflösung) gab es zwar auch schon immer, allerdings waren diese nicht aktiv, sondern nur passiv also eher nutzlos. Damit war zwar der Anschluss eines Monitors an einen DP Anschluss möglich, aber nicht, wenn gleichzeitig zwei DVI Bildschirme angeschlossen sind.

Mittlerweile sind aber auch aktive Single Link DVI Adapter auf dem Markt zu finden und diese sind deutlich preiswerter als die Dual Link Adapter. Für etwa 30 Euro kann man solche Adapter bekommen und kann damit problemlos DVI/HDMI Monitore an den DP Anschlüssen benutzen.

Damit kann die Radeon HD 6850/70 also direkt für kleines Geld vier DVI Monitore ansteuern und das bietet derzeit wirklich nur AMD. Der Anschluss von drei Single Link DVI Monitoren mit 1920x1200 ist ohne großen finanziellen Aufwand leicht zu machen. Damit wird Eyefinity wirklich interessant für jedermann.

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.