TweakPC


Test: AMD A8-7650K - Brudermord in der Mittelklasse

AMD A8-7650K: Ein Wolf im Schafspelz?

In einiger Regelmäßigkeit erweitern Prozessorenhersteller ihr Produktangebot, um vermeintliche oder tatsächliche Lücken im Angebot zu stopfen. Am Anfang des Jahres 2015 unternimmt AMD nun einen solchen Schritt, die Herde der Kaveri-APUs bekommt Nachwuchs. Der Neue ist auf die Modellbezeichung A8-7650K getauft und soll weder Alpha- (A10) noch Omega-Tier (A4) sein, denn AMD zielt mit ihm in die obere Mittelklasse seiner Desktop-Prozessoren.

Dass eine Lücke im Produktangebot bestehe, meint AMD den Wünschen von Systemintegratoren entnommen zu haben, die gerne ihr Angebot weiter ausdifferenzieren möchten. Außerdem gab es nach Ansicht von AMD bislang auch keine A8-APU mit "K"-Suffix und somit freiem Multiplikator, der das Übertakten einfach macht. In diese Lücke soll A8-7650K stoßen.

AMD A8-7650K Test

Wir teilen diese Auffassung bei TweakPC allerdings nicht. Wir sind vielmehr der Überzeugung, dass sich im mittleren Leistungsbereich der Mainstream-Prozessoren bereits zwei APU-Modelle befinden, welche die Mittelklasse bei der Performance gut abdecken. Allerdings sind diese beiden APUs in der A10-Klasse beheimatet: A10-7700K und A10-7800. Und für die Freunde der sparsameren Gangart böte sich als waschechter A8 dann auch noch A8-7600 an.

Doch A10-7700K ist seit dem Launch der Kaveri-APUs so etwas wie das schwarze Schaf in der Herde, folgt man einer simplen Logik: A10 = 512 Radeon-Cores, A8 = 384 Radeon-Cores, A6 = 256 Radeon-Cores und A4 = 128 Radeon-Cores. Eine Logik, die der neue A8-7650K bestätigt, gegen die A10-7700K mit seinen 384 Radeon-Cores als einziger Kaveri-Prozessor seit jeher verstößt. An dieser Stelle genügt ein Blick in die Präsentationsfolie, um festzustellen, dass sich A10-7700K und A8-7650K nicht so sonderlich unterscheiden - abgesehen vom Preis. Darauf kommen wir im weiteren Verlauf des Artikels noch einmal zurück.

Aber auch A10-7800 ist von der CPU-seitigen Performance her betrachtet dort beheimatet, wo sich A8-7650K einnisten soll. Freilich liegen die Qualitäten von A10-7800 an ganz anderer Stelle, nämlich seiner sehr guten Performance pro Watt und seiner Radeon R7 in der maximalen Ausbaustufe. So stehen A8-7650K und A10-7800 nicht in einem direkten Konkurrenzverhältnis, denn sie fokussieren gegensätzlich: Ersterer auf Overclocking, letzterer auf Sparsamkeit bei hoher Grafik-Power. Die Frage ist also vor allem, ob und wie A10-7700K und A8-7650K nebeneinander co-existieren können - die Antwort gibt unser Test.

Testsystem:

  • APUs: AMD A8-7650K, A10-7700K, A10-7800
  • Board: MSI A88X-G45 Gaming
  • RAM: 8 GB G.Skill F3-14900CL9D-8GBXL (2133 MHz; XMP Profile)
  • HDD: Seagate Desktop SSHD 2 TB
  • PSU: FSP Fortron/Source Aurum Gold 400W
  • OS: Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved