TweakPC


ASRock Z97 Extreme6 USB 3.1 im Test (3/9)

Besonderheiten

Das ASRock Z97 Extreme6/3.1 bietet die gleichen Features und Funktionen wie das Modell ohne USB-3.1-Unterstützung. Die größte Neuerung im Vergleich zum Vorgängermodell ist somit die beiliegende USB-3.1-Steckkarte.

Darüber hinaus bietet aber auch das ASRock Z97 Extreme6 aber viele nicht weniger interessante Features. Wie auch bei den anderen Z97-Mainboards von ASRock verbaut der Hersteller das für einen OnBoard-Sound sehr guten Purity-Sound-2-System, Ultra-M.2-Anschluss, SATA-Express und Dual-LAN sowie Unterstützung von Thunderbolt.

Ultra-M.2- , M.2- und SATA-Express-Anschluss

Insgesamt gibt es derzeit nur vier Mainboards mit Sockel LGA 1150, welche überhaupt einen Ultra-M.2-Anschluss bieten. Der M.2-Anschluss, welcher mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 32 Gbit/s aufwarten kann, kommt meist nur als Standard-Variante mit einer Anbindung von 10 Gbit/s zum Einsatz. Das ASRock Z97 Extreme6/3.1 bietet gleich zwei M.2-Anschlüsse, einen mit der schnellen Anbindung von 32 Gbit/s und einen mit der 10-Gbit/s-Anbindung. Durch die bereits bei den Layout angesprochene Aufteilung der Lanes bei Verwendung des Ultra-M.2-Anschlusses lohnt es sich genau drauf zu achten, ob der verbaute Massenspeicher überhaupt von mehr als 10 Gbit/s profitieren kann. Viele SSDs mit M.2-Anschluss arbeiten noch mit dem SATA-6-Gbps-Protokoll und können selbst den eigentlichen Vorteil des M.2-Anschluss gar nicht nutzen. Wer allerdings bereits schnelle M.2, wie die Samsung SM951 sein eigen nennen darf, der kann sogar von der 32-GBit/s-Anbindung des Ultra-M.2-Anschlusses profitieren.

Neben den beiden M.2-Anschlüssen bietet das ASRock Z97 Extreme6/3.1 auch noch einen SATA-Express-Anschluss. Der SATA-Express-Anschluss konnte sich bislang aber überhaupt nicht durchsetzen, weshalb auch noch kein Gerät mit dem Anschluss vorgestellt wurde. Durch die Vorteile des M.2-Anschlusses und die Limitierung des SATA-Express-Anschluss auf maximal 10 Gbit/s ist unklar, ob der Anschluss überhaupt noch einmal zur Verwendung kommen wird.

Purity Sound 2

Schon bei unserem Test des ASRock Fatal1ty Z97X Killers konnten wird die Soundlösung von ASRock genauer unter die Lupe nehmen. ASRock stellt dem Realtek-ALC-1150-Chip mit zwei zusätzlichen TI NE5532-Chips noch einen verbesserten Amplifier sowie Headset-Verstärker zur Seite. Um den Sound des Realtek ALC1150-Chips zu insbesondere auf Headsets zu verbessern, verbaut Gigabyte auf dem Z97X-UD3H-BK einen zusätzlichen Amplifier. Das komplette System wird mit einem EMI-Shield-Cover abgedeckt und ist auch räumlich vom restlichen PCB getrennt. Mit dem Onboard-Sound-System Purity Sound 2 lassen sich auch Kopfhörer mit einer Impedanz von bis zu 600 Ohm direkt an dem Mainboard betrieben.

Der Soundchip unterstützt 7.1-Sourround-Sound und eine Output von bis zu 115 dB SNR (Signal-to-Noise). Die Audio-Kondensatoren von Nichicon sind golden und bieten eine höhere Haltbarkeit als Standard-Caps. Auch die Front-Audio-Anschlüsse bieten an diesem Mainboard die Unterstützung von 600-Ohm-Headsets. Im Soundtest des Rightmark Audio Analyser schafft das ASRock Z97 Extreme6 einen guten bis sehr guten Wert.

USB 3.1 Steckkarte mit USB-Typ-C-Stecker

Die mitgelieferte USB-3.1-Steckkarte mit zwei USB-3.1-Anschlüssen ist bei dem ASRock Z97 Extreme6/3.1 sogar im Namen des Manboards verankert. Mittels der Steckkarte für den PCI-Express-Slot lassen sich die Vorteile des USB-3.1-Anschlusses bereits bei einem Mainboard mit Sockel LGA 1150 nutzen. Der USB-3.1-Anschluss bietet eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 10 Gbit/s und bietet damit die Möglichkeit Daten doppelt so schnell wie noch bei dem USB-3.0-Standard zu Übertragen. Im Vergleich zum USB-2.0-Standard steigt die Übertragungsgeschwindigkeit mit USB 3.1 auf mehr als das 20-Fache.

Nicht nur die Geschwindigkeit der Datenübertragung wird mit USB 3.1 deutlich erhöht, mittels des neuen Typ-C-Anschlusses wird auch erstmals ein verdrehsicherer Anschluss für den USB-Standard vorgestellt. Der neue Typ-C-Anschluss ist auf 10.000 Anschlussvorgänge ausgelegt und dürfte keinerlei Abnutzungserscheinungen selbst bei häufiger Nutzung aufzeigen. Ebenso verdoppelte sich im Vergleich zu dem Typ-A-Anschluss des USB-Standards die maximale Aufladespannung auf 3.0 Ampere. Dies bedeutet, dass eine passende Gegenstelle mit ebenfalls USB-Typ-C-Anschluss doppelt so schnell geladen werden kann, wie noch mit einem USB-A-Anschluss.

Ermöglicht werden die beiden USB-3.1-Anschlüsse über den ASMedia ASM1142-Controller, welcher auf einer PCI-Express-x4-Steckkarte verbaut ist. Elektronisch müssen dem Controller aber nur zwei Lanes zur Verfügung gestellt werden. Um die maximale Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen muss die Steckkarte in einen PCI-Express-3.0-Anschluss gesteckt werden. Genutzt werden kann die Steckkarte aber auch in dem untersten PCI-Express-x16-Slot auf dem ASRock Z97 Extreme6/3.1.

Dual-Gigabit-LAN

Das ASRock Z97 Extreme6/3.1 bietet zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse. Einer der Anschlüsse wird von einem Intel I218V-Chip zur Verfügung gestellt, der andere LAN-Port durch den Realtek RTL8111RG. Da die LAN-Chips nicht von der gleichen Firma stammen ist das Zusammenschalten der LAN-Adapter nicht möglich. Dafür bietet der Intel-Chip die Remote-Wake-Funktion, während der Realtek-Chip Waken-on-WAN bereitstellt.

I/O-Panel und Anschlüsse

Das Back-Panel des ASRock Z97 Extreme6/3.1 unterscheidet sich nicht von der Version ohne USB-3.1-Steckkarte. Insgesamt befinden sich vier USB-3.0-Port, ein PS/2-Port, ein eSATA-Anschluss und die beiden Gigabit-LAN-Anschüsse auf dem Panel. Für die Ausgabe der internen Grafikkarte stehen DVI, DisplayPort 1.2 und HDMI zur Verfügung. Für Audioanschlüsse stellt das ASRock Z97 Extreme6/3.1 fünf AudioJacks und ein SDPIF-Ausgang bereit. Mit einem BIOS-Reset-Knopf bietet das Mainboard auch für Overclocker eine schnelle Möglichkeit das BIOS zurückzusetzen ohne das Gehäuse aufschrauben zu müssen.

  • 1 x PS/2 Mouse/Keyboard Port
  • 1 x DVI-I Port
  • 1 x HDMI Port
  • 1 x DisplayPort 1.2
  • 1 x Optical SPDIF Out Port
  • 1 x eSATA Connector
  • 2 x USB 3.0 Ports (ASMedia ASM1042AE) (Supports ESD Protection (ASRock Full Spike Protection))
  • 4 x USB 3.0 Ports (Intel? Z97) (Supports ESD Protection (ASRock Full Spike Protection))
  • 2 x RJ-45 LAN Ports with LED (ACT/LINK LED and SPEED LED)
  • 1 x Clear CMOS Switch
  • HD Audio Jacks: Rear Speaker / Central / Bass / Line in / Front Speaker / Microphone

Boardanschlüsse

Mit ganzen zehn SATA-6-Gbps-Anschlüssen kann das ASRock Z97 Extreme6/3.1 auch als Mainboard für größere Storage-Projekte dienen. Sechs der SATA-Anschlüsse werden direkt vom Z97-Chipsatz bereitgestellt, vier weitere Anschlüsse bietet der verbaute ASMedia ASM1061. Nur an den ersten sechs SATA-Anschlüssen kann deshalb ein RAID-Verbund betrieben werden. Der SATA-Express-Anschluss bedient sich dem SATA3_4- und STA3_5-Port und teilt sich zudem die Bandbreite mit dem Stadard-M.2-Anschluss.

Als Header direkt auf dem Mainboard finden sich Anschlüsse für weitere USB-2.0- und USB-3.0-Anschlüsse sowie für Front-Audio, HDD-Saver und der Thunderbolt-AIC-Connector für die Nutzung einer Thunderbolt-Steckkarte auf dem Mainboard.

  • 1 x COM Port Header
  • 1 x TPM Header
  • 1 x Power LED Header
  • 2 x CPU Fan Connectors (1 x 4-pin, 1 x 3-pin)
  • 3 x Chassis Fan Connectors (1 x 4-pin, 2 x 3-pin)
  • 1 x Power Fan Connector (3-pin)
  • 1 x 24 pin ATX Power Connector
  • 1 x 8 pin 12V Power Connector (Hi-Density Power Connector)
  • 1 x HDD Saver Connector
  • 1 x PCIe Power Connector
  • 1 x Front Panel Audio Connector
  • 1 x Thunderbolt? AIC Connector
  • 2 x USB 2.0 Headers (support 4 USB 2.0 ports) (Supports ESD Protection (ASRock Full Spike Protection))
  • 1 x Vertical Type A USB 2.0
  • 2 x USB 3.0 Headers (support 4 USB 3.0 ports) (Supports ESD Protection (ASRock Full Spike Protection))
  • 1 x Dr. Debug with LED
  • 1 x Power Switch with LED
  • 1 x Reset Switch with LED
  • 1 x BIOS Selection Switch


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved