TweakPC



Gaming Mäuse Roundup

/Testberichte/Eingabegeräte

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |   

Technologie – DPI und CPI

Geschwindigkeit vs. Genauigkeit

Computermäuse glänzen mit einem Zahlenwirrwarr, um ihre Leistungsfähigkeit gegenüber konkurrierenden Produkten zu bekräftigen. Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, durchleuchten wir die einzelnen Disziplinen und zeigen ihre tatsächliche Relevanz auf.

Dots per Inch (DPI) oder Counts per Inch (CPI):
Der DPI-Wert (dot per inch) beschreibt, wie weit man die Maus in der Realität bewegen muss, um analog dazu den Cursor eine bestimmte Anzahl von Bildpunkten weit zu steuern. So bewegt sich bei 800 DPI der Cursor 800 Bildpunkte weiter, wenn die Maus um einen Inch (2,54 cm) bewegt wird. Als alternativer Begriff zu DPI existiert übrigens auch CPI (Counts per Inch), der die selbe Bedeutung hat. Welchem man dem Vorzug geben möchte, bleibt dem Anwender vorbehalten. Um Missverständnissen vorzubeugen, verwenden wir im Roundup jedoch DPI, da er die Thematik am besten beschreibt und darüber hinaus auch am geläufigsten ist.

Eine gute Maus zeichnet sich im Übrigen nicht durch den höchsten DPI-Wert aus, sondern durch die flexible Einstell-Möglichkeit eines bestimmten DPI-Wertes. Der optimale DPI-Wert variiert nämlich von Spiel zu Spiel und von Anwender zu Anwender. Zwar kann sich natürlich auch der Anwender anpassen, doch leidet unter dieser Anpassung die Genauigkeit und/oder die Effizienz. Sehr viel optimaler ist es, wenn der DPI-Wert den jeweiligen Bedürfnissen des Anwenders und seiner Anwendung angepasst wird.

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, ist es schon sehr hilfreich, den gewünschten DPI-Wert in 400er oder 200er Schritten einzustellen. Nichts desto trotz gibt es auch Mäuse, die sehr viel kleinere Abstufungen erlauben. So zum Beispiel in 100 DPI-Schritten oder gar in 1 DPI-Schritten. Genauigkeiten bis 100 DPI bleiben professionellen Anwendern vorbehalten und Genauigkeiten bis 1 DPI schießen schon sehr übers Ziel hinaus, so dass sie eher dem Marketing dienen.

Der für den Anwender passende DPI-Wert ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen Genauigkeit und Geschwindigkeit. Je höher der eingestellte DPI-Wert, desto höher die Geschwindigkeit, aber desto niedriger die Genauigkeit. Und je niedriger der eingestellte DPI-Wert, desto niedriger die Geschwindigkeit, doch desto höher die Genauigkeit. Je nachdem welche Präferenz man besitzt, empfiehlt sich eine entsprechende Einstellung oder besser noch, ein passender Kompromiss.

Pro Spiel muss man sich dabei nicht zwingend auf einen DPI-Wert festlegen. Da Gaming-Mäuse in der Regel einen DPI-Umschalter besitzen (oder diesen auf eine vorhandene Zusatztaste programmieren können), lässt sich der gewünschte DPI-Wert auch Spiel-intern anpassen. Gerät man also in eine Situation, bei der ein höherer oder niedriger DPI-Wert von Vorteil ist, dann lässt sich dieser per Tastendruck auswählen.

Zurück: Ergonomie | Weiter: Technologie - IPS
Inhalt: Gaming Mäuse Roundup

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |   

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2021 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.