TweakPC



Aktuelle Pentium 4 Chipstze im berblick

/Hardware/Mainboards

ASUS P4G8X Deluxe

DualChannel-DDR-RAM, Eintritt in die Kostenfalle oder günstiger RDRAM-Ersatz?

ASUS P4G8X

ASUS P4G8X

Gigabit-Netzwerktechnik von Broadcom

Gigabit-Netzwerktechnik von Broadcom

SerialATA-RAID

SerialATA-RAID

SPDIF gibt es bei ASUS leider nur in coaxialer Form

SPDIF gibt es bei ASUS leider nur in coaxialer Form

ASUS ist seit jeher ganz vorn mit dabei, wenn es um neue Intel-Chipsätze geht. So war man 1999 einer der wenigen Hersteller, der eine Breite Palette an Mainboards auf Basis des i820 anbot. Ein Jahr später war man beim Kauf des gerade erst vorgestellten Pentium 4 fast gezwungen, zu einem Board von ASUS zu greifen. Die Konkurrenz zog erst nach Wochen oder gar Monaten nach. Im Sommer 2002 initiierte ASUS schließlich den Run auf die 32 Bit RDRAM-Module.

Kein Wunder also, dass ASUS auch beim E7205 mit an vorderster Front steht. Während andere Hersteller noch an ihren Boards herumwerkeln, konnte uns ASUS bereits mit einem verkaufsfertigen Exemplar beliefern.

Auf der ungewohnt großen Platine mit maximaler ATX-Fläche sticht sofort der riesige Aluminiumkühlkörper der Northbridge ins Auge. Weshalb ASUS hier einen so ausladenden Kühlkörper verwendet, ist nicht ganz klar. Der E7205 hat zwar eine um fast 40% höhere Leistungsaufnahme als der i845PE, sie ist mit 7,7W aber alles andere als kritisch. Zudem liegt der Kühlkörper im Abluftstrom des Prozessorkühlers. Vielleicht eine rein optische Entscheidung.

Das Ausreizen der vom ATX-Standard abgedeckten Maximal-Ausmaße eines Boards (305x244mm²) war nötig, um beim P4G8X die gleichen Features anbieten zu können wie z.B. auf den Boards der P4PE-Reihe. Da Chipsatz und Speicher deutlich mehr Platz verbrauchen, musste man beim Design etwas in die Breite gehen. Nur so lieen sich die für SerialATA, GigabitLAN und Sound ntigen Komponenten unterbringen. Besitzer kleinerer Gehuse sollten vor dem Kauf des P4G8X genau ausmessen, ob es berhaupt passt. Bei zwei uns zur Verfgung stehenden Minitowern passte nach Einbau des Boards das CD-Laufwerk nicht mehr in den Einschub, also aufgepasst

Trotz der auf den ersten Blick erschreckend hohen Kosten für das Mainboard und der nicht deutlich überragenden Performance ist das P4G8X eine interessante Alternative zu Mainboards mit dem i845PE. Unten stehende Rechnung verdeutlicht, dass der hohe Mainboardpreis durch die geringeren Speicherpreise relativiert wird.

Das Argument, der Speicher beim i845PE oder P4X400 liee sich auch noch für zukünftige Chipsätze für z.B. den Prescott verwenden, zieht nicht wirklich. Der für den Prescott gedachte Chipsatz benötigt PC3200. Und wie dessen Spezifikationen aussehen, weiß niemand. Ob die zur Zeit als PC3200 verkauften, übertakteten PC2700-Module überhaupt auf zukünftigen Chipsätzen laufen werden, ist nicht sicher.

  P4G8X
(PC2100)
P4PE
(PC2700)
P4T533-C
(PC1066)
SOYO SY-P4X400
(PC2700)
Gigabyte GA-8SG667
(PC3200)
Mainboard 235 EUR 185 EUR 190 EUR 170 EUR 105 EUR
512MB Hauptspeicher 145 EUR 165 EUR 268 EUR 165 EUR 200 EUR
Gesamt 380 EUR 350 EUR 458 EUR 335 EUR 305 EUR

Nchste Seite: ASUS P4PE
 

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2023 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.