TweakPC


Xbox One X trotz hoher Subvention viel zu teuer?

Montag, 17. Jul. 2017 11:48 - [tj] - Quelle: gamingbolt.com

Der Gaming-Analyst Michael Pachter hält den Preis der Xbox One X trotz hoher Subvention für zu teuer.

Mit der Xbox One X möchte Microsoft klotzen statt kleckern. Gegenüber der PlayStation 4 Pro weist die kommende Xbox One X die deutlich leistungsfähigere Hardware aus. Nicht umsonst bewirbt Microsoft die Xbox One X als die erste echte 4K-Konsole.

Und selbst Entwickler stimmen bisher überwiegend in die Lobeshymnen der Redmonder mit ein. Einer ist dennoch nicht zufrieden mit der Xbox One X.

Der bekannte Gaming-Analyst Michael Pachter kommt in seiner Analyse zu dem Schluss, dass die Xbox One X trotz der hohen Subvention seitens Microsoft zu teuer ist und zunächst ein Ladenhüter wird. Warum sollte sich ein Spieler eine Xbox One X kaufen, wenn er für das gleiche Geld eine Xbox One S und eine Playstation 4 Slim kaufen könne, so Pachter in seinen Ausführungen.

Durch regelmäßige Rabatt-Aktionen seien die aktuellen Konsolen für etwa 250 US-Dollar zu haben. Dies sei auch der Preis, den Konsolen-Käufer erwarten würden. Die 500 US-Dollar für die Xbox One X seien entsprechend viel zu hoch angesetzt.

Auch die 4K-Leistung der Konsole sei kein Kaufargument. In den USA hätten beispielsweise erst knapp zehn Prozent der Bevölkerung einen 4K-Fernseher. Zwar würde sich diese Zahl in den kommenden Jahren erhöhen, doch bis dahin sei die Xbox One X nicht relevant für den Markt.

Bild

Verwandte Testberichte, News, Kommentare

Forum News


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved