TweakPC



be quiet! Pure Power 11 FM im Test - Eine echte Überraschung!

Mit dem Pure Power 11 FM wieder voll da

Wer den Bereich der PC-Netzteile verfolgt, wird sicherlich mitbekommen haben, dass be quiet! zuletzt eine ganze Reihe von Aktualisierungen im Lineup vorgenommen hat und dabei der Konkurrenz ein wenig hinterher hinkte. So wurde zum Beispiel das beliebte Straight Power (Gold) erst kürzlich auf ein verbessertes Straight Power Platinum aufgewertet. Und auch bei der Dark Power Reihe gab es zunächst mit dem Dark Power 12 Pro und dann mit dem Dark Power 12 ziemlich spät erst Titanium-Updates. Wer sich die Netzteile wirklich genauer angeschaut hat, so wie wir das tun, der wird gesehen haben, dass es eher inkrementelle Verbesserungen waren, die bei den Modellen Einzug hielten. Das Dark Power 12 Pro ist zudem nur mit 1200 und 1500 Watt verfügbar und war in unseren Augen wenig überzeugend. Beim Dark Power 12 hatte man eigentlich eine größere "Bombe" erwartet, die dann aber auch irgendwie ausblieb.

Um so erstaunter waren wir bei der Ankündigung der neuen Pure Power 11 FM Serie, wobei das FM für "Fully Modular" also Vollmodular steht. Dass be quiet! eine neue Serie auf den Markt bringt, die sich vom normalen Pure Power 11 CM ausschließlich dadurch unterscheidet, dass ein paar mehr Kabel abnehmbar sind, erscheint unrealistisch. Das Pure Power FM ist deswegen auch deutlich mehr als nur ein kleines "Kabel-Update". Beim neuen FM- Modell finden wir eine komplett aktualisierte Plattform vor, die wir im Test natürlich genauer "durchmessen" wollen.

Einer kurze Zusammenfassung des folgenden Test des be quiet Pure Power FM als Video findet ihr auch auf unserem Youtube-Kanal. Lasst bei der Gelegenheit gleich ein Abo da und verpasst so keins mehr unserer neuen Videos!

Pure Power 11 FM - Was ist neu?

Wie die Pure Power 11 CM Serie ist auch die neue Pure Power 11 FM Serie 80 Plus Gold zertifiziert, was aber nicht heißt, dass beide Modelle die gleiche Effizienz besitzen. Der Unterschied in der Gold-Klasse zwischen verschiedenen Modellen kann durchaus beachtlich sein. Dazu sollte man auch nicht vergessen, dass die kleinen Watt-Versionen des Pure Power 11 (300 und 350 Watt) nur Bronze zertifiziert sind.

Die Gold-Klasse ist derzeit der Bereich bei Netzteilen, der am meisten umkämpft wird und in Sachen Preis/Leistung mit die besten Modelle hervorbringt. Da sich das Straight Power in der letzten Version eben in die Platinum Klasse hoch gearbeitet hat, wird das Pure Power 11 FM nun das neue "Mainstream-Netzteil" von be quiet! Das spiegelt sich auch im Preis wieder, denn dieser startet bei etwa 80 € für die kleinste Version und reicht bis etwa 100 Euro für das größte Modell. Damit ist das neue Netzteil nur geringfügig günstiger als ein Straight Power.

Neben der bereits erwähnten 80 Plus Gold Effizienz, sehen wir beim neuen Pure Power 11 FM das typische be quiet! Gehäuse mit eingestanztem Logo und den markanten 120 mm Lüfter mit seinem weißen Ring, der für besonders leisen Betrieb sorgen soll.

Intern unterscheidet sich das neue Modell deutlich vom bisherigen Pure Power 11, was wir auch in den Messungen, die meist wie ein Fingerabdruck sind, sehen werden. Zwar basiert das Modell auch auf einer LLC und SR-Technologie und nutzt natürlich DCDC-Wandlung für die Nebenspannungen, aber die Innereien stammen jetzt von einem anderen Fertiger.

be quiet! verspricht für das neue Modell eine Effizienz von bis zu 93,5%, was deutlich über dem Pure Power 11 liegt.  Dazu soll auch die Signalqualität und Spannungsregulation deutlich besser ausfallen.

Die üblichen Schutzschaltungen sind, wie bei allen be quiet! Netzteilen, mit an Board. Dass heißt Überlastschutz, Überspannungsschutz, Kurzschlussschutz, Unterspannungsschutz, Überstromschutz und auch ein Überhitzungsschutz. Gerade dieser Punkt stellt immer eine Stärke bei be quiet! Netzteilen dar und so wundert es auch nicht, dass die neue Pure Power 11 FM Serie wieder als Multirail Modell mit zwei 12V Schienen aufgelegt wurde.

Als Hauptfeature wird durch den Namen Pure Power FM natürlich der vollmodulare Kabelbaum angepriesen, so dass alle Kabel am Netzteil abnehmbar sind. Bisherige Versionen des Pure Power waren nur semimodular. Bis auf das ATX-Kabel verwendet be quiet! beim neuen Modell Flachbandkabel, die sich in der Regel besser verlegen lassen als Rundkabel. Im Test werden wir aber sehen, dass das neue Modell weit mehr zu bieten hat als nur andere Kabel!

Wir testen exklusiv für euch wieder alle drei verfügbaren Modelle der Pure Power 11 FM Serie und präsentieren euch auf den nächsten Seiten unsere Resultate. Fragen zum Thema PC-Netzteile, ein Thema zu dem im Internet jede Menge "Kurioses" verbreitet wird, könnt ihr uns gerne im Netzteil-Forum.

Technische Details und Spezifikationen

Die Pure Power 11 FM Serie besteht zunächst aus drei Modellen mit 550, 650 und 750 Watt und fällt damit weniger Umfangreich ausals das bisherige Modell, das von 300 bis 700 Watt mit und ohne Kabelmanagement angeboten wird. Vermutlich werden aber noch mehr Modelle in der Serie erscheinen, da die Nachfrage nach größeren Netzteilen zuletzt wieder deutlich hoch gegangen ist.

Die drei Modelle sind allesamt als Multirail-Netzteil mit zwei 12V Schienen ausgeführt. Dabei ist die verfügbare Gesamtlast auf 12V immer gleich der maximalen Leistung des Netzteils, teilt sich aber auf zwei 12V Schienen auf, wobei die erste Schiene, ATX+PCIe immer etwas stärker ausgelegt ist als die zweite Schiene, die EPS und PCIE2 versorgt. Die Nebenspannungen sind auf einem aktuell sehr üblichen Level von 120 Watt bei allen Modellen gleich dimensioniert.

Bei den Anschlüssen und Kabeln fällt auf, dass die 650 und 750 Watt  Modelle die gleiche Buchsen besitzen und sich abgesehen vom zweiten EPS Kabel (4 statt 8 Pin) gleichen. Beim 550 Watt Modell reduziert sich die Anzahl der PCIe Anschlüsse allerdings von vier auf zwei. Die genaue Kabelkonfiguration kann aus der Tabelle unten entnommen werden.

Spezifikationen be quiet! Pure Power FM
Modell550 Watt650 Watt750 Watt
Leistung gesamt550650750
Peak Leistung===
Leistung 3.3/5V gesamt120120120
12V-Gesamt45,8A
550W
54,16A
650W
62,5A
750W
12V-Rails222
Leistung Rails28A / 24A32A / 28A36A / 32A
3,3V20A20A20A
5V20A20A20A
-12V0.3A0.3A0.3A
5 V SB3A3A3A


Kabelkonfiguration be quiet! Pure Power FM
   550 Watt650 Watt750 Watt
 Länge mmTypKabel x Stecker
ATX 24-pin550rund/sleeved1x11x11x1
EPS / ATX12V 8 Pin500flach1x11x12x1
EPS / ATX12V 4 Pin500flach 1x1 
6+2-pin PCIe500/150flach2x12x22x2
SATA #3500/150/150flach1x31x31x3
SATA #4500/150/150/150flach1x41x41x4
SATA/Molex #5550/150/150/150flach1x2/21x2/21x2/2
Floppyan #5 111

Für den Test des Netzteils nutzen wir die Lastverteilung, die nach der 80-Plus-Spezifikation für die verschiedenen Schienen vorgesehen ist. Dabei handelt es sich um eine symmetrische Verteilung, die alle Schienen gleichmäßig nach ihrer maximalen Leistung beansprucht.

Das Diagramm unten zeigt die genutzten Lasten im Vergleich zur maximal möglichen Ampere-Leistung. Diese Verteilung entspricht im Test 100% Last. 0 % Last bedeutet, dass das Netzteil mit jeweils 0 Ampere Einstellung am Load-Tester läuft und lediglich die Spannungen der einzelnen Schienen ohne zusätzliche Last gemessen werden. Es ist also an alle Schienen nur ein Voltmeter in Betrieb und das Netzteil läuft ansonsten im Leerlauf.


Lastverteilung für 550, 650, 750, 850 Watt

Lieferumfang

  • Netzteil
  • Handbuch
  • DC-Kabel
  • Netzkabel

Unser Test-Equipment

Der Einsatz unserer eigenen Chroma-Teststation - die uns selbst gehört und nicht von einem Netzteilhersteller bereitgestellt wurde - ermöglich uns deutlich mehr Messungen vorzunehmen, als dies außer Haus aufgrund von Terminabsprachen und Zeiteinteilung möglich ist.

Gerade wenn es darum geht kleinste Unterschiede in der Effizienz zu bestimmen und so ein Netzteil qualitativ einordnen zu wollen, ist extrem teures professionelles Messequipment unabdingbar. Bei günstigen Messgeräten sind die Messtoleranzen so hoch, dass eine korrekte Einschätzung der Performance im Vergleich zu anderen Netzteilen kaum möglich ist. Gerade wo die Netzteile in den letzten Jahren immer enger zusammenrücken.

Wir werden In Sachen Testequipment direkt vom deutschen Chroma Service Center unterstützt. Chroma ist auf professionelles Testequipment zur Effizienzmessung spezialisiert und unterstützt uns mit Know-How in Sachen Messtechnik. Die Messtechnik von Chroma gilt im Bereich der Netzteilproduktion und Qualitätskontrolle als Referenz.

Neben der Chroma Teststation verfügen wir über weitere präzise Messinstrumente wie Keysight 34461a 6,5 Digit-Voltmeter, drei 4-Kanal-Oszilloskope mit 100 MHz, mit denen wir konstant alle Spannungen des Netzteils sowie die PG, PS_ON und AC-In Signale überwachen. Zu Kontrolle der Ripple-Noise-Werte besitzen wir zudem eine Low-Voltage-Differential-Probe, wie sie in den ATX-Spezifikationen vorgeschlagen wird.

Das gesamte Testequipment ist unser Eigentum und wurde von uns selbst angeschafft. Es wird nicht von einem Netzteilhersteller bereitgestellt und wurde auch nicht von Netzteilherstellern gesponsert. Wir sind diesbezüglich also völlig unabhängig.

Wer unsere Tests regelmäßig verfolgt, der weiß, dass wir zudem auch noch Zugriff auf die Teststation von Cooler Master in direkter Nähe in Eindhoven haben und in Zweifelsfällen dort unsere Ergebnisse an einer zweiten Station aber in einem anderen Setup verifizieren können. Wir sind nun also nun in der mehr als "luxuriösen" Lage gleich zwei Chroma-Teststationen in direkter Reichweite zu haben um unserer Ergebnisse zu validieren.

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2021 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.