TweakPC



G.Skill RipjawsZ DDR3-2133 CL9 32 GB Kit im Test (6/6)

Fazit

Speicher im Überfluss am Taktlimit

Das 32 GB RipjawsZ Kit von G.Skill ist der pure Luxus in Sachen Quad-Channel Speicher für X79 Mainboards. Mit 2133 MHz Takt bei CL9 ist dieses Kit nicht nur groß sondern auch verdammt schnell. Dieser Speicher treibt die X79 Plattform und Intels Sockel 2011 CPUs definitiv ans Limit und liefert mit 50 GB/s Durchsatz einen Speicherdurchsatz den man in den meisten Alltagssituationen nicht mehr ausreizen wird. Das 32 GB Kit mit 8 GB Modulen liegt in Sachen Performance erfreulicherweise auch nur minimal hinter seinem kleineren Kollegen dem 16 GB Kit aus 4 GB Modulen. Größer bedeutet hier also keinesfalls langsamer.

Besonders positiv bei den Modulen fällt auf, das sie trotz ihrer der 4x8 GB Konfiguration und der hohen Taktrate absolut problemlos auf mehreren Mainboards eingesetzt werden konnten. Das XMP und SPD dieser Module ist solide programmiert, so dass sie auch auf Systemen starten, die mit dem Speichersetup beim Boot schon mal schluderig umgehen. Zu verdanken ist das wohl dem Umstand, dass die Module zwar 1,6V für 2133 MHz benötigen aber auch locker mit 1.5V bei etwas niedrigeren Taktraten arbeiten.

Beim Overclocking bieten die G.Skill RAMs wie zu erwarten nicht mehr besonders viel Spielraum nach oben, allerdings ist dieses Quad-Channel 4x8 GB Kit sowieso eher für die Enthusiasten gedacht, die ihren PC maximal aufrüsten wollen, als für Overclocker, die immer noch ein MHz mehr in ihrem CPUZ Screenshot sehen wollen. Für diese Fraktion hat G.Skill gerade erst die neuen TridentX aufgelegt, die wir in Kürze auch testen werden.

Das G.Skill RipjawsZ 32 GB 2133 MHz Kit hat bei uns einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Allerdings muss man klar festhalten, dass es sich um Speicher für absolute Highend-Systeme handelt. Mit etwa 340 Euro zählt das hier getestete Kit zur absoluten Oberklasse, darüber wird die Luft derzeit sehr eng! Zwar gibt es noch ein Kit mit 2400 MHz und 8x8 GB, das aber mit 850 Euro ein absolut unverhältnismäßiges Loch auf dem Bankkonto hinterlässt. Unter den extremen Kits ist das 2133 MHz Set also schon die "vernünftigere" Wahl.

Nur wer auch wirklich die 2133 MHz im Quad-Channel auf einem X79 System fahren will, der benötigt solche Speicher. Die Module unterhalb dieser Taktrate zu betreiben macht absolut keinen Sinn, da hier auch keine bessere Performance zustande kommt als bei günstigeren Modellen mit niedrigeren Taktraten.

Für den kleineren Geldbeutel gibt es sehr interessante 4x8 GB Sets mit 1600 MHz wie das G.Skill RipjawsZ Kit in rot, das unter 200 Euro kostet. Wer aber genug Geld übrig hat und die maximale Speicherperformance auf seinem System haben möchte, der kommt mit dem G.Skill RipjawsZ 32 GB 2133 MHz Kit voll auf seine Kosten.

Positiv:

  • 32 GB in 4 Slots bei Quad-Channel
  • sehr hohe Kompatibilität, keine Startprobleme
  • Gute SPD/XMP Programmierung

Negativ:

  • hoher Preis

Links/Preisvergleich:

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2020 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.