TweakPC



KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER [1-Click OC] im Test

GeForce GTX Einstieg für etwa 230 Euro

Nachdem wir bei uns in der Redaktion bereits einige RTX- als auch RTX-Super-Karten mit Nvidia GPUs angesehen haben, folgt nun auch eine kleine GTX mit dem neueren "Super-Zusatz". Nvidia hat nicht nur die meisten RTX-Karten nach dem durch die AMD Radeon RX 5700 und RX 5700 XT aufgebauten Preisdruck etwas aufgebohrt, sondern dies auch bei den kleineren Einsteigerkarten  fortgesetzt. Etwas mehr Takt hier und aufgebohrter Speicher da und schon sind auch die kleinen Modelle  nun auf "Super-Modus" getrimmt um preislich und von der Leistung her etwas attraktiver da zu stehen.

KFA2 hat als bekannter Nvidia Partner mit der GTX 1660 Super [1-Click-OC] natürlich  ein entsprechendes Model ins Portfolio aufgenommen. Die Karte ist bei uns in Deutschland für einen Preis von um die 230 Euro erhältlich, setzt auf einen Custom-Kühler mit zwei Axial-Lüftern und bietet im OC-Mode ein kleines Extra von 15 MHz mehr Boost-Takt.

Die KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER [1-Click OC] basiert auf der TU103 Turing-GPU im A1-Stepping und kommt mit einer Taktrate von 1530 MHz Base und 1800 (1815) MHz Boost daher, letzterer wird mithilfe der hauseignen Software von KFA realisiert, mit nur einem Klick. Daher auch der etwas seltsame Namenszusatz der Karte, der sich über viele verschiedene Modelle zieht.

Die Änderungen bei der GTX 1660 Super im Vergleich zur normalen GTX 1660 halten sich in Grenzen. Eine um fünf Watt erhöhte TDP sowie schnellerer GDDR6 statt GDDR5-Speicher sind als Änderungen zu nennen. Den GDDR6 Speicher hat die Karte quasi von der größeren GTX 1660 Ti geerbt. Weiterhin setzt die Karte dabei auf einen Speicherausbau von 6 Gigabyte der über 192 Bit angebunden ist.

Für alle, die schnell einen kurzen Überblick über die KFA2 Karte bekommen möchten, ohne sich Diagramme im Detail anzusehen, haben wir natürlich auch wieder ein Video auf unserem  TweakPC-Youtube-Kanal erstellt. Wer keines unserer Videos verpassen will, einfach ein Abo da lassen.

Die Karte im Detail

Die KFA2 GTX 1660 Super [1-Click-OC] ist nach dem auspacken eine dezente und kompakte Karte. Komplett in schwarz gehalten und mit einem Gewicht  von um die 450 g gehört sie zu den leichteren Modellen heutzutage. In der Länge misst die Karte ca. 23 cm und sollte so auch in kleineren Gehäusen immer einen  Platz finden.

Beim Kühler setzt KFA2 auf zwei 90-mm-Axiallüfter, die ebenfalls in schwarz daherkommen. Eine schwarze Kunststoffabdeckung sorgt für eine unauffällige Optik und fasst die Lüfter gleichzeitig ein. Der eigentliche Kühlkörper besteht aus Aluminium und besitzt zwei integrierte Kupfer-Heatpipes. Kühler und PCB haben bei dieser Karte eine identische Länge.

Obwohl es sich um eine kleinere und günstigere Karte handelt, hat KFA2 auch dieses mal wieder nicht an einer Backplate gespart. Diese ist aus schwarz eloxiertem und gebürstetem Aluminium gefertigt, verfügt über silberne Elemente und sorgt so für eine wesentlich schicke Optik im eingebauten Zustand der Karte. Ein Warnhinweis sorgt noch für Aufmerksamkeit, dass die Backplate im Betrieb heiß werden könnte.

Auf eine Beleuchtung wurde bei der GTX 1660 Super [1-Click-OC] verzichtet und so zeigt sich an der Seite lediglich der weiße GeForce GTX Schriftzug. Die Karte ist also perfekt für Gamer oder PC-User die Beleuchtungen eigentlich gar nichts abgewinnen können und darin eher eine Geldverschwendung sehen.

Die TDP der KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER [1-Click OC]liegt bei 125 Watt. Der dafür große Kühler, sollte mit der entstehenden  Abwärme wenig  Probleme haben. Für den Betrieb wird ein 8-Pol-PCIe-Stromstecker benötig. Somit sind auch Reserven für etwas OC, was die Stromversorgung anbelangt vorhanden.

Mit der hauseigenen KFA2- Software, dem „Xtreme Tuner“ kann dann auch Gebrauch vom „1-Click OC“ gemacht werden, dieses Feature erhöht den GPUBoost-Takt um 15 MHz. Die Leistungssteigerung dürfte sich hierbei jedoch in Grenzen halten, aber  mehr Leistung nimmt man natürlich gerne mit, vor allem wenn man nur einen Mausklick entfernt ist.

Beim Slotblech gibt es keine Überraschung,  ein Displayport 1.4, ein HDMI-2.0b und ein DVI-D-runden die Displayanschlüsse ab.  Der obere Bereich des Slotblechs dient zur Luft-Abgabe und ist geriffelt geöffnet.

Testsystem: 

  • AMD Ryzen 7 2700X
  • MSI X470 Gaming M7
  • Corsair Vengance RGB 4x8 GB 3200 MHz
  • Seasonic Prime Ultra 1000
  • Corsair MP510 1 TB SSD
  • Seagate SSHD 4 TB


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2020 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.