TweakPC



Kolink Enclave 500 im Test - vollmodulares 80 PLUS Gold zum Schnäppchenpreis

Vollmodular und Gold geht auch günstig

Vom Hersteller Kolink konnten wir uns in den letzten beiden Jahren schon einige Netzteile genauer anschauen, wobei die Marke schon für die eine oder andere Überraschung gut war. Auch im Bereich der Gehäuse ist Kolink mittlerweile zunehmend aktiv und bietet interessante Produkte an.

Zuletzt haben wir uns zwei Platinum-Netzteile angeschaut, wobei sich das Kolink Continuum 1500W im Zuge des Mining-Booms recht erfolgreich positionieren konnte und dann direkt noch ein Kolink Continuum 850W für den "normalen" Nutzer nachgeschoben wurde. Neben diesen Netzteilen in der Kategorie der hocheffizienten Netzteile, hat sich Kolink bislang eher um Einsteigermodelle wobei uns dabei insbesondere das KOLINK SFX-350, als besonders günstiges aber solides SFX-Netzteil aufgefallen ist.

Bislang unbesetzt bei Kolink war die Goldklasse, die mittlerweile zum Mainstream bei den Netzteilen geworden ist. Günstige Gold-Netzteile sind mittlerweile schon für deutlich unter 70 Euro zu bekommen und genau hier setzt die neue Netzteil-Serie von Kolink an. Drei Modelle des Enclave gehen zunächst an den Start, ein Modell mit 500, eines mit 600 und das größte Modell mit 700 Watt.

Die Kolink Enclave Netzteile sind 80 Plus Gold zertifizierte Modelle, die mit vollmodularem Kabelmanagement und äußerst attraktivem Preis aufwarten wollen. So kostet unser erstes Testexemplar aus der Serie, das Kolink Enclave 500 zum Launch gerade einmal 64,90 Euro (Preis laut Caseking*). Das Modell ist damit aktuell mit das günstigste vollmodulare Netzteil das auf dem Markt verfügbar ist. Für 600 Watt werden 69,90 Euro und für 700 Watt 79,90 Euro fällig.

Was bekommt man bei Kolink nun für das Geld geboten. Nun zunächst einmal wird wie angesprochen eine hohe Effizienz auf  80 Plus Gold Niveau versprochen. Hier gibt es zwar auch günstigere Modelle, aber nicht mit vollmodularem Kabelmanagement, das immer einen kleinen Aufpreis bedeutet. Das Kolink Enclave 500 arbeitet um die Effizienz zu steigern mit LLC-Resonanzwandlung und DC-DC-Technik.

Als Lüfter kommt ein 120mm Modell mit ausdauerndem Rifle-Bearing-Lager zum Einsatz. Optisch darf man angesichts des sehr günstigen Preises nicht all zu viel erwarten. Das Kolink Enclave kommt im üblichen schwarz lackierten Blech Gehäuse zum Kunden, besitzt aber eine recht nette Lüfterabdeckung und ist insgesamt sogar gut lackiert und verarbeitet. 

Bei den Schutzschaltungen wird neben OCP und OPP auch der wichtige SCP und UVP/OVP geboten. Eine OTP besitzt das Netzteil nicht. Kolink bietet eine Garantie von 3 Jahren auf das Netzteil.

Was das Netzteil leistet haben wir für euch auf den folgenden Seiten genau ermittelt und in vielen Diagrammen hoffentlich verständlich dargestellt.

Unser Test-Equipment

Gerade wenn es darum geht kleinste Unterschiede in der Effizienz zu bestimmen und so ein Netzteil qualitativ einordnen zu wollen, ist extrem teures professionelles Messequipment unabdingbar. Bei günstigen Messgeräten sind die Messtoleranzen so hoch, dass eine korrekte Einschätzung der Performance im Vergleich zu anderen Netzteilen kaum möglich ist. Gerade wo die Netzteile in den letzten Jahren immer enger zusammenrücken.

Wir werden In Sachen Testequipment direkt vom deutschen Chroma Service Center unterstützt. Chroma ist auf professionelles Testequipment zur Effizienzmessung spezialisiert und unterstützt uns mit Know-How in Sachen Messtechnik. Die Messtechnik von Chroma gilt im Bereich der Netzteilproduktion und Qualitätskontrolle als Referenz.

Neben der Chroma Teststation verfügen wir über weitere präzise Messinstrumente wie Keysight 34461a 6,5 Digit-Voltmeter, drei 4-Kanal-Oszilloskope mit 100 MHz, mit denen wir konstant alle Spannungen des Netzteils sowie die PG, PS_ON und AC-In Signale überwachen. Zu Kontrolle der Ripple-Noise-Werte besitzen wir zudem eine Low-Voltage-Differential-Probe, wie sie in den ATX-Spezifikationen vorgeschlagen wird.

Das gesamte Testequipment ist unser Eigentum und wurde von uns selbst angeschafft. Es wird nicht von einem Netzteilhersteller bereitgestellt und wurde auch nicht von Netzteilherstellern gesponsert. Wir sind diesbezüglich also völlig unabhängig.

Wer unsere Tests regelmäßig verfolgt, der weiß, dass wir zudem auch noch Zugriff auf die Teststation von Cooler Master in direkter Nähe in Eindhoven haben und in Zweifelsfällen dort unsere Ergebnisse an einer zweiten Station aber in einem anderen Setup verifizieren können. Wir sind nun also nun in der mehr als "luxuriösen" Lage gleich zwei Chroma-Teststationen in direkter Reichweite zu haben um unserer Ergebnisse zu validieren.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.