TweakPC



Corsair TX 750 V2 Netzteil im Test (5/7)

Ripple & Noise Messung

Restwelligkeit und Rauschen des Netzteils

Ein optimales PC Netzteil würde genau konstant 12V an den 12V Ausgängen liefern. Bei PC Netzteilen, die bekanntlich Gleichstrom aus Wechselstrom generieren, ist diese Situation aber nicht gegeben. Die Gleichspannungen enthalten hier überlagerte minimale Schwankungen. In ein Diagramm aufgetragen ist die Ausgangsspannung somit keine gerade (optimale Situation) sondern eine Welle (Ripple) mit zusätzlichen Ausschlägen/Störungen (Noise). Diese Wellen und Störungen kann man mit einem Oszilloskop sichtbar machen. In den ATX Spezifikationen ist dazu genau festgelegt, wie die Restwelligkeit zu messen ist und welche Toleranzen zu erfüllen sind. So darf die Restwelligkeit auf der 12V Leitung maximal 120 mV und auf der 3,3 und 5 V Leitung maximal 50 mV betragen.

Die Netzteile von Corsair sind für gute Ripple & Noise Werte bekannt. Das Corsair TX 750 V2 macht da keine Ausnahme. Bei einer Belastung von 100% liegen die Zahlen hier ein wenig über 20 mV. Auch die anderen Leitungen sind mit 13.6 mV und 22.4 mV sehr konstant. Die Schwankungen bei geringen Lasten fallen noch deutlich geringer aus, so dass das TX 750 V2 hier wirklich überzeugen kann.

Messung bei 100%

Messung bei 50%

Messung bei 20%

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.