TweakPC



NVIDIA GeForce GTX 480 (GF100 / Fermi) im Performance Test (3/15)

 NVIDIA GeForce GTX 480 - Die Karte im Detail

Gigantischer Kühler mit Metalltop.

Die neue GeForce GTX 480 ist - wie nicht anders zu erwarten war - ein echter Bolide. Die Karte misst zwar insgesamt "nur" 26,5 cm. Ist damit genauso lang wie eine GTX 285, etwas länger als die Radeon HD 5850 mit 24 cm, aber kürzer als die Radeon HD 5870 mit 28 cm. Aufgrund des massiven Kühlers wirkt die GeForce GTX 480 aber dennoch gewaltig.

Bei der GeForce GTX 480 kommt eine neue Dual Slot Kühlerkonstruktion zum Einsatz, die auch das Design der Karte deutlich beeinflusst. Wie bei bisherigen Designs bedeckt der Kühler die gesamte Karte, so dass von der Vorderseite die Platine nicht zu sehen ist. Neu ist das Metalltop des Kühlers, dem der sonst übliche "Kunststoffkäfig" weichen musste. Und dazu die nach oben herausragenden Heatpipes, die man zuletzt schon bei anderen neuen Grafikkartenkühlern gesehen hat.

Kühlprinzip und Luftstrom der GeForce GTX 480 bleiben wie bereits von der GeForce GTX 285 bekannt. Die Luft wird über den bereits bekannten Radiallüfter angesaugt dann über den Kühler der GPU geblasen und zum Slotblech hinausbefördert. Neben den geänderten Heatpipes wurde eine weitere Optimierung eingefügt, die von der GeForce GTX 295 stammt. Der Radiallüfter der GeForce GTX 480 kann die Luft von vorne und hinten durch ein Loch in der Platine ansaugen.

Der Radiallüfter selbst ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich geschrumpft. War er bei der GeForce GTX 285 noch 70 mm, so ist er nun nur noch etwa 60 mm groß.

 

Alte Bekannte sind ebenfalls die bei der GeForce GTX 480 vorhandenen SLI Anschlüsse für Triple SLI. Die beiden Anschlüsse ermöglichen das Zusammenschalten von bis zu drei GeForce GTX 480 Karten.

Die Anschlüsse der GeForce GTX 480 liegen in einer Reihe wie bei bisherigen GeForce Karten. Zwei Dual DVI Anschlüsse sind in der Standard-Konfiguration vorhanden. Der zuvor bei NVIDIA oft angebotene S-Video Anschluss ist verschwunden und an seine Stelle tritt ein moderner HDMI Anschluss. Aufgrund des Platzangebots verwendet NVIDIA hier einen Mini-HDMI Anschluss.

Die GeForce GTX 480 wird über einen 8 Pol- und einen 6 Pol-PCIe Anschluss befeuert, die beide nach oben aus der Karte herausragen. Dank der doch eher moderaten Länge der Karte und den so angeordneten Anschlüssen sollte die GeForce GTX 480 recht gut in gängige PC Gehäuse passen.

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.