TweakPC



be quiet! Pure Power 11 im Test - Pure Power jetzt in Gold (10/10)

Fazit

Das neue Pure Power 11 ist mehr Evolution als Revolution. Anders als beim Pure Power 10, dass gegenüber dem Pure Powern 9 deutliche Verbesserungen mit sich brachte, sind diese beim Pure Power eher als allgemeinen Optimierungen zu finden. Indem man an einigen Stellschrauben gedreht hat, konnte man das Pure Power 11 noch einmal Verbessern.

Im Prinzip verhält sich das Pure Power 11 daher so wie Pure Power 10 eben mit einer Ausnahme. Die Effizienz über 50% wurde deutlich angehoben, was dann auch dazu geführt hat, dass die Pure Power 11 Serie nun auf Gold-Niveau arbeitet. In der Spitze erreicht das Modell jetzt bis zu 92% Effizienz. Am Deutlichsten fällt der Unterschied aber eben bei hoher Last aus. Dort steigt die Effizienz um gut 2% zum Vorgänger an. Insgesamt arbeitet das Pure Power 11 damit auf solidem Level, kommt aber nicht an die Effizienz des Straight Power 11 heran, dass zwar auch ein Gold-Netzteil ist, aber nah an der Grenze zum Platinum Level arbeitet.

Die gesteigerte Effizienz des Pure Power 11 hat bei hoher Last eine weiter positive Auswirkung. Die höhere Effizienz und damit geringere Abwärme erlaubt eine reduzierte Lüfterdrehzahl, die das Pure Power 11 im Schnitt über 50% Last leiser machen als den Vorgänger. Der verbaute be quiet! Lüfter arbeitet wie gewohnt leise und sorgt entsprechend dafür dass das Pure Power auch weiterhin eines der leisesten Netzteile seiner Klasse bleibt und eigentlich als aktives Modell nur noch vom Dark Power Pro geschlagen wird. Das Niveau des sehr leisen Straight Power hat das neue Pure Power mittlerweile erreicht.

Im Zusammenhang mit der Effizienz ist beim Pure Power 11 auch insbesondere die Standby-Leitung erwähnenswert, die für die Systemintegration von hoher Relevanz ist. Die Wichtigkeit dieser Leitung wird oft unterschätzt, spielt aber in Zusammenhang mit der EU617/2013 Richtlinie eine außerordentlich bedeutende Rolle. Das neue Pure Power 11 liefert wie das Pure Power 10 auf der Standby-Leitung nun eine Effizienz von etwa 80 % und spielt damit in der Top Klasse, was Standby-Effizienz angeht.

Die Ausstattung des neuen Pure Power 11 bleibt in den wichtigen Bereichen top. Das gilt vor allem für die umfangreichen und gut funktionierenden Schutzschaltungen. Die SCP löst selbst bei nur sehr kurzen Kontakten zuverlässig aus. Lediglich auf 3,3 V bei längeren Kabeln wirkt sie etwas langsamer, bleibt aber zuverlässig. Be quiet! gehört was die SCP-Sicherung angeht immer noch zu den Top-Kandidaten, selbst bei den günstigeren Modellen.  Die OCP funktioniert ebenfalls zuverlässig und sorgt mit bei den zwei 12V-Rails für mehr Sicherheit und schnellere Abschaltung. Bei der OPP könnte die Abschaltung etwas eher erfolgen um die Spannungen hoch zu halten.

Bei der Spannungsregulation liefert das Pure Power 11 leider nicht ganz die Resultate der Konkurrenz, was aber zum Teil auch am sogenannten "Spec-Tuning" liegt, das fast alle Hersteller außer be quiet! betreiben. Be quiet! ist einer der wenigen Hersteller, der für die Nebenspannungen noch hohe Combined-Power-Werte ausweisen. Hier in unserem Fall 140 Watt (bei der Konkurrenz eher 100 Watt). Dies führt dazu dass im Test entsprechend höhere Lasten auf der 3,3V und 5V entstehen, was die Ergebnisse in der Spannungsregulation eher nach unten drückt. Auch die Ergebnisse der Ripple Messung unter Volllast können dadurch negativ beeinfluss werden. Das Netzteil erscheint so im Test gegenüber anderen schlechter als es in der Praxis ist. Be quiet! ist hier also fast schon "zu ehrlich".

Auch wenn die Verbesserungen beim Pure Power 11 gegenüber dem Pure Power 10 nicht mehr so groß ausfallen wie zuvor, ist das Netzteil eigentlich deutlich verbessert worden. Die gesteigerte Effizienz ist vor allem für Anwender von Bedeutung, die ihr Netzteil mit über 50% Last betreiben. Dürfte man beim Betrieb unterhalb dieser Grenze kaum unterschiede zwischen dem 10er und 11er Modell sehen, sieht es darüber anders aus. Das Pure Power 11 ist unter hohen lasten effizienter und leiser und daher eindeutig besser. Zudem hat be quiet! auch noch die Garantiezeit auf 5 Jahre angehoben.

Das sich dabei auch noch der Preis der UVP reduziert macht das neue Pure Power 11 natürlich noch interessanter. Aktuell zeigt sich dieser Preisvorteil zwar noch nicht, aber man kann davon ausgehen das das Pure Power 11 am Ende auch beim Straßenpreis unter dem Vorgänger landet. Das Pure Power 11 bleibt damit ein empfehlenswertes Netzteil für alle die auf geringe Lautstarke bei aktivem Betrieb und gute Schutzschaltungen wert legen. Mit der goldenen Effizienzkrone hat sich das Modell nun auch endgültig vom Einsteigermodell in die Mittelklasse vor gekämpft. Spannend wird sein wie sich das Pure Power 11 preislich gegen die Konkurrenz behaupten wird und welchen Einfluss das Modell auf das Straight Power 11 haben wird.

Vorteile

  • Leiser Lüfter
  • Unter hoher Last leiser als Vorgänger
  • Hoher Wirkungsgrad bis 92 % bei geringen und mittleren Lasten
  • Deutlich verbesserte Effizienz bei hoher Last
  • Gute Schutzschaltungen / Dual-Rail
  • Gute Effizienz im Standby-Modus
  • Erfüllt Anforderungen der EU Richtlinien für ErP Lot 6
  • Gute Hold-Up-Time
  • Gutes deutschsprachiges Handbuch
  • 5 Jahre Garantie anstelle bisher 3 Jahre

Nachteile

  • Bei Ripple-Werten etwas Potential verschenkt
  • Spannungsregulaton auf Nebenspannungen könnte besser sein

 

30.10.18 / rj

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.